Weissensee Uhu-Lichtspiele (Antonia-, Concordia-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Gäblerstraße wurde 1918 in Max-Steinke-Straße umbenannt. Die heutige Adresse lautet Berliner Allee 39 (ehemals 245 an der Ecke Max-Steinke-Straße) am Antonplatz in Weißensee. Ein Kino bestand dort von 1912-1930 bzw. ab 1904. Das Gebäude ist erhalten, ein Kino gibt es nicht mehr.

Im Erdgeschoss befindet sich heute ein Bistro. Streetview

Kinodaten

  • 1917 Konkordia-Lichtspiele, Schmidt, Berliner Allee 248
  • 1918 Concordia-Lichtspiele, Gäblerstr. 1, F: 3449, 180 Plätze, Inh: Hedwig Birke, Sedanstr. 52
  • 1920 Concordia-Lichtspiele, Gäblerstr. 1, F: Weißensee 539, Gegr. 1904, 180 Plätze, Inh: Hedwig Birke, Sedanstr. 52
  • 1921 Concordia-Lichtspiele, Weißensee, Gäblerstr. 1, F: Weißensee 539, Gr: 1904 (täglich) 180 Plätze, Inh: Hedwig Birke, Sedanstraße 52
  • 1924 Concordia-Lichtspiele, Weißensee, Max Steinkestr. 1, Inh: Friedrich Brandes, Pl.: 184
  • 1925 Concordia-Lichtspiele, Weißensee, Berliner Allee 245, Gr: 1904, täglich, 180 Plätze, Inh: Friedrich Brandes, Tempelhof
  • 1925 Concordia-Lichtspiele, Weißensee, Max-Steinke-Str. 1, Inh: Friedrich Brandes, Pl: 184
  • 1927 Antonia-Lichtspiele, Berlin-Weißensee, Max-Steinke-Str. 1, Inh: M. Thiele
  • 1928 Uhu-Lichtspiele, Bln.-Weißensee, Max Steinkestraße 1, Gr: 1904, täglich, 160 Plätze, Inh: Hermann Marcus, Charlottenburg
  • 1929 Uhu-Lichtspiele, Berlin-Weißensee, Max Steinkestraße 1, Gr: 1904, täglich, 160 Plätze, Inh: Frau Hoffmann