Wernigerode Volkslichtspiele (Schloß-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das Personal des Kinos in den 1920er Jahren vor dem Eingang der Schloß-Lichtspiele, am Fachwerk erkennt man die heutigen Volkslichtspiele wieder (ca. 1923)
Das Gasthaus "Altes Schützenhaus" an der Flutrenne 6, links dahinter (nicht sichtbar) befindet sich der Saalbau der späteren Schloßlichtspiele (um 1910)
Eingang Volkslichtspiele Wernigerode (2016)
Saalbau Volkslichtspiele Wernigerode (2016)
  • Die erste Erwähnung eines festen Kinos in Wernigerode bezieht sich 1909 auf die Schloß-Lichtspiele an der Flutrenne 6.
  • "Bis 1902 wurde mit Scheibengewehren in Richtung Lindenplan bis auf 175 m Entfernung geschossen. Dieses "Alte Schützenhaus" steht heute noch an der Straße Flutrenne Nr. 6. Es dient bis heute unterschiedlichen öffentlichen Zwecken." [1]
  • "Ein heute noch benutztes Kino zog 1911 in den Saalbau des alten Schützenhauses ein, die Schloßlichtspiele, nach 1945 umbenannt in Volkslichtspiele." (aus: Wernigerode in alten Ansichten)
  • In Wernigerode wird das erste richtige Kino eröffnet, nachdem schon zeitweilige Kinematographen-Theater notiert wurden. Es handelts sich dabei um die Schloß-Lichtspiele. Quelle: Fragebogen des Städtetages 1921
  • 1918 - Wilhelm Böhling, der die Walhalla-Lichtspiele in der Breiten Straße betreibt, kauft das leerstehende "Schützenhaus" und richtet darin die "Schloßlichtspiele" ein. (NWZ 25/08)
  • 1918 - Das Kino in der Burgstraße 1 wird in das alte Schützenhaus an der Flutrenne mit 600 Plätzen verlegt. aus: Wernigerode in Jahreszahlen
  • 1921 - Eine Statistik für den Zeitraum 05.08.1920-31.03.1921 spricht von 107200 Besuchern in den Schloßlichtspielen. Zudem besteht zu dieser Zeit wohl nur 1 Kino in Wernigerode.
  • 1922 - Am 29.09. wird die Neueröffnung der Schloßlichtspiele bekanntgegeben (vermutlich nach Renovierung).
  • 1922 - Am 14.03. wird der Betreiber des Kinos Herr Böhling erwähnt, der sich über die Konkurrenz (Capitol Burgstraße) beklagt.
  • Von 1927-1932 wird in den Adressbüchern die Nähe zum Westerntorbahnhof erwähnt, der sich damals noch vor dem Haus Monopol befand. (Heute Parkplatz und Terrasse der Gaststätte Eselskrug)
  • 1928 - Die Schloßlichtspiele bezeichnen sich als das "älteste Theater am Platze".
  • 1928 - Der Betreiber des Kinos ist derzeit Alfred Unger. Im Adressbuch der Stadt Wernigerode von 1928 findet sich der Eintrag "Schloß-Lichtspiele, Am Bahnhof Westerntor, Inh. u. Direktion: Alfred Unger, Bismarckstr.", während Wilhelm Böhling als Privatmann An der Flutrenne 6 eingetragen ist und für Alfred Unger der Eintrag "Unger, Alfred, Inh. der Schloß-Lichtspiele, Bismarckstr. 57a" existiert. [2]
  • 1936 - 8 Versammlungsräume und Lichtspieltheater werden erwähnt, explizit dabei die Schloßlichtspiele und das Capitol Burgstraße.
  • Nach 1950 wurden die Schloß-Lichtspiele umbenannt und das Kino trägt seitdem den Namen Volkslichtspiele. "An der Flutrenne 6" liegt an der Ecke Salzbergstraße 1, vermutlich wurde im Rahmen der Umbenennung gleich die Adresse mit geändert.
  • Das Kino verfügt auch über einen Balkon, der heute jedoch nicht mehr zugänglich ist.
  • In den 90er Jahren wurde in einem Nebenraum ein zweiter Kinosaal eingebaut, der jedoch mit 45 Plätzen recht klein ausfällt.

Quelle teilweise für obige Daten: Artikel 'Vom Kaiserpanorama bis zu den Volkslichtspielen' Geschichte der Kinolandschaft Wernigerodes, erschienen im Heft 19/05 der NWZ, geschrieben von Philipp Thöricht.

"Das Gebäude wurde 1860 als Vereinsheim errichtet. Im Laufe der Jahre nutzte man es unter anderem als Schützenhaus und Parteilokal. 1909 wurde erstmals ein Kino an der Flutrenne 6 erwähnt, welches in den Saalbau des alten Schützendomizils eingezogen war, damals noch unter dem Namen Schloß-Lichtspiele. In den 1970er Jahren sei das Kino umgebaut worden. 2003 wurden die Stühle und 2007 der Boden sowie die Wandbespannung erneuert." [3]

Ein Tourist-Stadtführer aus dem Jahr 1978 meint: Lichtspieltheater: Capitol-Lichtspiele , Schöne Ecke 10 - Volkslichtspiele, Maxim-Gorki-Straße 1 - Täglich 2 Vorstellungen mit zwei- bis dreimal wöchentlich wechselndem Programm. Beide Lichtspieltheater sind modern eingerichtet und bringen Breitwandfilme zur Aufführung.

Das Capitol und die Volkslichtspiele wurden 1991 an die Ufa-Theater AG verkauft. Ca. 1994 übernahm Wolfgang Becker die Volkslichtspiele, Familie Becker hatte zuvor das Kino in Schierke betrieben.

Im Frühjahr 2014 verkaufte Leni Becker das Kino an die Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode (GWW), da die Kosten der Umstellung auf Digitaltechnik zu hoch seien. Die GWW stellte daraufhin im Juni 2014 auf digitale Projektion (auch 3D) um. Leni Becker war dann Pächterin des Kinos, ihr Sohn Andreas Becker betrieb es mit.[4] Zum 1. Januar 2015 gab es einen Betreiberwechsel, neuer Kinobetreiber ist demnach Andreas Adelsberger.

Ende August 2015 wurden Umbauarbeiten angekündigt, bei denen das Kino modernisiert, renoviert und um einen dritten Kinosaal erweitert werden soll. Zudem soll die Technik um 4D und 5D ergänzt werden. (Quelle: Plakat am Gebäude) Ein Jahr später, am 31. August 2016, fand die letzte Vorstellung vor dem Umbau statt, der Ausverkauf der gebrauchten Kinositze fand am 8. September statt. Nach Entkernung begann im Januar 2017 die Sanierung.[5] Am 3. Oktober 2018 erfolgte die Neueröffnung des Kinos. Mehrere Lichtinstallationen sollen nun die Moderne unterstreichen. Neu ist der dritte Kinosaal XD-Case mit zusätzlichen Effekten, in dem Kurzfilme mit bis zu 10 Minuten Länge zum Preis von 5,50 Euro laufen. Zusätzlich zur visuellen 3D-Technik bewegen sich dort die Sitze und Effekte wie Wind, Schnee oder Regen kommen hinzu. Beim großen Saal wurde die Sitzplatzanzahl zugunsten des Raumangebotes reduziert.[6]

Adresse

Volkslichtspiele
Salzbergstr. 1
38855 Wernigerode
Telefon: 03943-6699857
  • Kinoinhaber: Andreas Adelsberger

Ausstattung

Kino Sitze Projektion Leinwand Ton
1 170 Digital 3D 32 m² Dolby Digital 7.1
2 40 Digital 3D 8 m² Dolby Digital 7.1
3 9 Digital 3D (+ Effekte) 8 m² Dolby Digital 5.1

Weblinks

Kinodaten

  • 1918 Schloß-Lichtspiele, Burgstr. 1, Fernspr.: 69, 350 Plätze, Inhaber: Wilhelm Böhling, Burgstr. 1
  • 1920 Schloßlichtspiele, An der Flutrenne 6, täglich, 630 Plätze, Inhaber: Wilh. Böhling, An der Flutrenne 6
  • 1921 Schloss-Lichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 69 (täglich) 630 Plätze, Inhaber: Wilhelm Böhling
  • 1924 Schloß-Lichtspiele, Salzbergstr. Inh: Deutsche Lichtspiel-Betriebs-Gesellschaft A.G. Berlin, Gf: Ernst Brünn, 700 Plätze
  • 1925 Schloß-Lichtspiele, An der Flutrenne 6; F: 69, täglich, Gründung 1918, 700 Plätze, Inhaber: Deutsche Lichtspiel-Betriebs AG, De-Li-Be, Berlin, Gf: Direktor Alfred Unger
  • 1927 Schloß-Lichtspiele, Am Bahnhof Westerntor, F: 69, Inhaber: Alfred Unger, Sptg: Täglich, Pr: Dienstag und Freitag, 600 Plätze
  • 1928 Schloß-Lichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 69, Gründung 1918, täglich, 560 Plätze, Inhaber: Alfred Unger
  • 1929 Schloß-Lichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 69, Gründung 1909, täglich, 580 Plätze, Inhaber: Wilhelm Böhling, Pächter: Alfred Unger
  • 1930 Schloß-Lichtspiele, Am Bahnhof Westerntor, An der Flutrenne 6, F: 69, Gründung 1918, täglich, Kap: 5 M, 650 Plätze, Inhaber: Alfred Unger
  • 1931 Schloß-Lichtspiele, Am Bahnhof Westerntor, An der Flutrenne 6, F: 2069, Gründung 1918, täglich, T-F: Licht- und Nadelton, 650 Plätze, Inhaber: Alfred Unger
  • 1932 Schloß-Lichtspiele, Am Bahnhof Westerntor, An der Flutrenne 6, F: 2069, Gründung 1918, täglich, T-F: Licht- und Nadelton, 650 Plätze, Inhaber: Alfred Unger
  • 1933 Schloßlichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 2213, Gründung 1918, täglich, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton, 575 Plätze, Inhaber: Walter Westendorf
  • 1934 Schloßlichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 2213, Gründung 1918, täglich, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton, 575 Plätze, Inhaber: Walter Westendorf
  • 1937 Schloßlichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 2213, Gründung 1918, täglich, 474 Plätze, Inhaber: Walter Westendorf
  • 1938 Schloßlichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 2213, Gründung 1918, täglich, 474 Plätze, Inhaber: Walter Westendorf
  • 1939 Schloßlichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 2215, Gr: 1918, Inh: Walter Westendorf, ebenda, 630 Plätze, täglich
  • 1940 Schloßlichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 2213, Gründung 1910, täglich, 630 Plätze, Inhaber: Walter Westendorf
  • 1941 Schloßlichtspiele, An der Flutrenne 6, F: 2213, Gründung 1910, täglich, 630 Plätze, Inhaber: Walter Westendorf
  • 1949 Schloß-Lichtspiele, 615 Plätze
  • 1950 Schloß-Lichtspiele, 800 Plätze
  • 1987 Wernigerode, Volkslichtspiele, Maxim-Gorki-Str. 1, Tel: 2687
  • 1991 Volkslichtspiele, 306 Plätze, Wernigerode, Maxim-Gorki-Str. 1, Inh. BFD Magdeburg
  • 1992 Volkslichtspiele, 306 Plätze, Wernigerode, Maxim-Gorki-Str. 1, Tel. 03943/32752, Inh. Ufa-Theater AG, Postfach 80 29, Graf-Adolf-Str. 96, 4000 Düsseldorf 1
  • 1993 Volkslichtspiele, 306 Plätze, 38855 Wernigerode, Maxim-Gorki-Str. 1, Tel. 03943/32752, Inh: Ufa-Theater AG, 40210 Düsseldorf, Graf-Adolf-Str.96
  • 1995 Volkslichtspiele, Saal 1, 306 Pl. Saal 2, 60 Pl. 38855 Wernigerode, Maxim-Gorki-Str. 1, Tel: 03943/32687, Inh.: Wolfgang Becker, 38855 Wernigerode, Maxim-Gorki-Str. 1
  • 1997 Volkslichtspiele, Saal 1 (VZK) SR 32 m2 268 Plätze, Saal 2 (VZK) DO 8 m2/45 Plätze, 38855 Wernigerode, Salzbergstr. 1 Tel.: 03943/32687, Inh.: Wolfgang Becker