Wiesbaden Arkaden am Ring

Aus Kinowiki
Version vom 4. August 2015, 22:16 Uhr von Neo (Diskussion | Beiträge) (Geschichte)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht 1956
Der Saal 1958

Geschichte

  • 1955 wurde das Groß-Theater ARKADEN nach dreijähriger Bauzeit eröffnet.
  • Sein viertes Lichtspiel-Theater in Wiesbaden eröffnete Erich Ewert am 1. September. Die „Arkaden am Ring", ein geschmackvoller, moderner Bau mit 14 Wohnungen in den Obergeschossen, entstanden nach den Plänen des Architekten Walter Bred Schneider, Wiesbaden. Bauleitung und Innenausbau: Architekt Karl-Heinz Raschke, Wiesbaden. Das elegante und formschöne Foyer besticht durch seine freundliche Farbwirkung: helle Wände, rosefarbene Decke, schwarze und rote Stützpfeiler, schwarz-rote Garderobe und Süßwarenstand. Eine vielbeachtete Attraktion stellt ein originelles Plexiglas-Relief dar, das von Neonlicht umstrahlt die weltweite Bedeutung des Films symbolisiert. Bildhauer Hans-Helmut Kletetschka, Erbach, schuf das außergewöhnliche Werk. Überrascht ist der Besucher von der Größe und Eleganz des Theatersaales. 800 hochgepolsterte, schwarz-gold gemusterte Sesisel (Kamphöner). Als eines der ersten Theater besitzen die „Arkaden am Ring" eine Mittel-Loge — zwischen Parkett und Sperrsitz gelegen - und eine Raucherloge an der Rückwand des Saales. Fünf Schwierbeschädigten- und Schwer hörigen-Sessel sind an einem besonders günstigen Platz aufgestellt. Der in grünen Tönen gehaltene Zuschauerraum (Innenausstattung: Teppich-Schlüter, Bonn) trägt in seiner „abgehängten Decke" zwanzig Effektlautsprecher. Auf der Bühne drei Lautsprecher-Kombinationen, CinemaScope-Leinwand (13X5,50 m) (Mech. Weberei Lippspringe). Die ausgezeichnete Akustik, erstklassige Klimaanlage (Monsun) und einwandfreie Bild- und Tonwiedergabe werden jeden Zuschauer erfreuen. Die zahlreichen Gratulanten aus Theaterkreisen bestaunten Erich Ewerts mustergültigen Bildwerferraum, Endlich einmal ausreichend Platz für die Vorführer! Zwei Ernemann X mit den dazu gehörigen CinemaScope-Apparaturen (Vierkanal-Magnetton) lieferte Bild-Ton-Technik Kurt Kabath, Frankfurt a. M. Als Geschäftsführer des Theaters wird Sohn Manfred Ewert fungieren. Der neue Film 71/1955
  • 1995 Renovierung des größten Theaters Wiesbadens. Das ARKADEN lädt Sie mit seinem American Diner Foyer auch vor und nach dem Film zum gemütlichen Verweilen ein. Die Raumakustik wurde weiter verbessert und die Tonanlage auf den neuesten Stand der Technik gebracht mit digitalem 6-Kanal-Sound. Quelle: http://www.ewert.de/wir.htm
  • Das ARKADEN Filmtheater bietet Kinounterhaltung pur auf höchstem Niveau. Das American Diner Foyer stimmt bereits in die richtige Kinoatmosphäre ein. Das ARKADEN bietet mit der größten Kinoleinwand Wiesbadens eine Bild- und Tontechnik auf THX-Niveau. 4000W-Xenon-Projektoren und die Tonsysteme Dolby Digital EX 7-Kanal-Digitalton und dts ES mit 18.000 Watt Musikleistung lassen Kino zu einem Augen- und Ohrenschmaus werden. Die neue hochwertige Klimaanlage läßt Sie auch im Hochsommer bei den heißesten Szenen nicht ins Schwitzen geraten. Bequeme Sessel mit großem Reihenabstand erhöhen den Komfort und bieten entspannte Kinounterhaltung. In den hinteren Preiskategorien stehen auch die beliebten Partnersessel zur Verfügung. Text: www.wiesbadennacht.de
  • Es war und ist das größte Kino (zumindest das mit der größten Bildwand) in Wiesbaden, das nach dem Krieg 1955 neu gebaut wurde. Später gab es für kurze Zeit (etwa 1955 bis 1960) den Residenz Palast in der Luisenstraße mit 1200 Plätzen und einer geringfügig größeren Bildwand.
    Das Arkaden Kino ist in einem Innenhof inmitten von Wohnfronten (aber mit mehreren Metern Abstand) gebaut worden, sodaß diese Miet-Parteien (seit dem Umbau mit einer THX Kinoanlage) zumindest bei Juressic Park den Film samt Erdbeben fast hautnah und live (und gratis) miterleben können. So schlimm sei es aber nicht mehr, sagt Herr Schütz.
    Die sogenannte Bildwerferanlage (damals anfänglich Fabrikat Philips, dann Bauer U2) war von Anfang an auf Cinemascope ausgelegt und technisch das Beste, das Wiesbaden Anfang der 60er Jahre zu bieten hatte. Die Bildwand war damals bei Cinemascope (man nennt das dann voll aufgefahren) gigantische 16m breit und 6,9m hoch. Der Vorführraum wohnt teilweise über dem Parkett, denn das Arkaden hat keinen Rang bzw. eine Empore.
    Von den damals etwa 800 oder 900 (teiweise spartanischen) Sitzplätzen sind heute etwa 500 dicke Sessel übrig geblieben. Die bequemen weiten Abstände der Sitzreihen sind der Tribut an das (finanzielle) Überleben. Dipl. Ing. G. Redlich

Marc Ewert war 1996 einer der Gründungsmitglieder der Cineplex-Gruppe. Die Kinos ARKADEN, THALIA / HOLLYWOOD und das APOLLO-CENTER sind seitdem auch Mitglied dieses Verbundes.

Adresse

ARKADEN Filmtheater
Bleichstrasse 45/47 am Ring
65183 Wiesbaden
Tel: 0611-1600222

Ausstattung

Das Kino ist seit 1961 mit zwei (Bauer U 2) 70 mm-Projektoren ausgestattet, die bis heute trotz Digitalisierung spielbereit gehalten werden. Das Kino wirbt mit der größten Leinwand Wiesbadens.

Kino Sitze Projektion Leinwand Ton
1 535 Digital 2K, HFR-3D, 35mm/70mm analog 110 m² Dolby Digital 5.1, DTS, THX

Kinodaten

  • 1956 Arkaden am Ring Bleichstr. 45'47, Tel: 24433, Postanschr: Wiesbaden, Moritzstr. 6, I: Erich Ewert PI: 815, Best: Kamphöner, Hochpolster, App: 2 Ernemann X, Bild- u. Tonsyst: CinemaScope. 4-Kanal Magnetton, Bildw.- Abm: 13x5,5, Breitwandart: Mech.Weberei
  • 1957 Arkaden am Ring Bleichstr. 45/47, Tel: 24433, Postanschr: Moritzstr. 6, Vers.-Bf: -Hbf, I: Erich Ewert, Gf: Manfred Ewert PI: 814, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21-24 V, 1 Mat.-Vorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar M II Zeiss Ikon, Lautspr: Komb. Zeiss Ikon, Mkd- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM, H^rspecta, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1958 Arkaden am Ring Bleichstr. 45/47, Tel: 24433/26957/25009, Postanschr: Moritzstr. 6, Vers.-Bf: -Hbf, I: Erich Ewert & Co, Vereinigte Filmtheaterbetr, Priv.-Anschr: Moritzstraße 6, Gf: Manfred Ewert Pl: 814, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 1 Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar M II Zeiss Ikon, Lautspr: Komb. Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM u. Perspecta, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1959
  • 1960 Arkaden am Ring Bleichstr. 45/47, Tel: 24433, Postanschr: Moritzstr. 6, Vers.-Bf: -Hbf, I: Erich Ewert Co, Priv.-Anschr: Moritzstraße 6, Gf: Manfred Ewert PI: 814, Best: Kamphöner, Hochpolster, Tg, 21 V, 1 Spät-, 2 Jugendvorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM u. Perspecta, Gr.- Verh: 1:2,35, 1:2,55, Höranlage und 5 Schwerhörigen- bzw. Versehrtenplätze mit Kopfhörer
  • 1961 Arkaden am Ring Bleichstr. 45/47, Tel: 24433, Postanschr: Moritzstr. 6, Vers.-Bf: -Hbf, I: Erich Ewert Co, Priv.-Anschr: Moritzstraße 6, Gf: Manfred Ewert PI: 814, Best: Kamphöner, Hochpolster, Tg, 21 V, 1 Spät-, 2 Jugendvorst., tön. Dia alle Formate, App: Bauer U2, 70 mm u. 35 mm, Lichtquelle: Xenon, Verst Klangfilm Eurodyn, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 1 KM, 4 KM, 6 KM, u. Todd-AO, Gr.-Verh: 1:2,55, Höranlage und 5 Schwerhörigen- bzw. Versehrtenplätze mit Kopfhörer
  • 1962 Arkaden am Ring Bleichstr. 45/47, Tel: 24433, Postanschr: Moritzstr. 6, Vers.-Bf: -Hbf, I: Erich Ewert Co, Gf: Manfred Ewert PI: 814, Best: Kamphöner, Hochpolster, Tg, 21 V, 1 Spät-, 2 Jugendvorst, tön. Dia alle Formate, App: Bauer U2 für 70 mm u. 35 mm, Lichtquelle: Xenon, Verst Klangfilm Eurodyn, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 1 KM, 4 KM, 6 KM, u. Todd-AO, Gr.-Verh: 1:2,55, Höranlage und 5 Schwerhörigen- bzw. Versehrtenplätze mit Kopfhörer

Weblinks