Wilhelmshaven Metropol

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das „Metropol“ im heutigen Stadtteil Fedderwardergroden wurde vermutlich schon während des Krieges in einer Holzbaracke eröffnet und verfügte über ca. 400 Plätze. Im Dezember 1945 war das Kino nach dem Krieg bereits in Betrieb. Friedrich Siegmann betrieb 1948 das Baracken-Kino. Die Holzbaracke, in der sich das „Metropol-Theater“ befand, wurde 1950 abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. 1951 entstand an der Posener Straße 57 das neue "Metropol-Theater“. Das neue Kino von Friedrich Siegmann verfügte über etwa 450 Plätze. 1953 übernahm Wilhelm Tammen das Kino und benannte es in „Metropol-Lichtspiele“ um, 1957 ließ er eine CinemaScope-Leinwand einbauen. Die „Metropol-Lichtspiele“ wurden Mitte der 50er-Jahre von Rolf Franzen übernommen. Etwa 1966 schloss auch dieses Kino, anschließend wurde das Gebäude von einem Supermarkt und später von einem Sonderpostenmarkt genutzt. Zurzeit befindet sich hier eine Spielhalle. Das Gebäude ist äußerlich noch als Kinozweckbau erkennbar. aus: Stephan Bents (2004)

Im Juni 1946 wurde das Lichtspielhaus als „Metropol-Theater“ in der vormaligen Kantine III des ehemaligen Arbeiterlagers Fedderwardergroden an der Posener Straße eröffnet. Zeitgemäß fanden in dem geschmackvoll ausgestatteten Raum 500 Personen Platz. Es handelte sich allerdings noch um ein Barackenkino. Der Betreiber, Fritz Siegmann, hatte die Pläne des Architekten Josef Vesser für einen Neubau in der Posener Straße schon ab Herbst 1950 umsetzen wollen. Im Februar 1951 begann der Neubau, im September war Richtfest und am 12. Oktober 1951 wurde es eröffnet. Zur Eröffnung wurde der Musik-Farbfilm „Die Fledermaus“ gezeigt. Acht Jahre später, zwischenzeitlich hatte der Kaufmann Wilhelm Tammen das „Metropol“ übernommen, wurde das Gebäude aufgestockt, damit sollte über dem alten ein weiteres Kino mit dem Namen „City-Theater“ Platz finden. Der obere Saal war zwar technisch noch nicht für den Kinobetrieb hergerichtet, konnte aber schon als Raum für Veranstaltungen genutzt werden. 1964 übernahm Rolf Franzen die Geschäfte und das Kino zog ins Obergeschoss in den kleineren oberen Saal mit 190 Plätzen. Wenige Monate später schloss es ganz. Quelle: ULRICH-RÄCKER-WELLNITZ

  • 1951: Eröffnung Metropol, Wilhelmshaven-Nord, Posener Straße. 500 Plätze. Inhaber Tammen KG. (aus: Die Filmwoche 45/1951)

Bilder

WILHELMSHAVENMetropol-Lichtspiele%2001.jpg
Foto: allekinos.com

Weblinks

www.allekinos.com

Kinodaten

  • 1949 Metropol-Theater, Tel. 44390, Inh: Fr. Siegmann
  • 1950 Metropol-Theater, Posenerstr., Tel. 44390, Inh: Friedrich Siegmann, 409 Pl. 7 Tg., 2, So. 3 V., Dia; App.: Nitzsche u. Ernemann, Vst.: Philips, Bühne 7x3,5x5, Th. ja
  • 1952 Metropol-Theater, Posenerstr., Tel. 4390, Inh. u. Gf: Friedr. Siegmann, PL 460, 7 Tg., 15 V.. tön. Dia., App. Philips, Vst. Philips 40 W. Bühne 7x3,5x5, Th. ja.
  • 1953 Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57, Tel. 4390 u. 3779, Inh. u. Gf: Wilhelm Tammen, Pl: 500, 7 Tg., 16 V., tön. Dia, App. Philips, Vst. Philips 20 Watt, Th. ja
  • 1955 °Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57, Tel. 4390 u. 3779, Inh. u. Gf: Wilhelm Tammen, Pl. 500, 7 Tg. 16 V., tön. Dia, App. Philips, Vst. Philips 20 Watt, Th.
  • 1956 Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57, Tel: 4390/3779, Inh: Wilhelm Tammen, Pl: 500, Best: Bähre, Klappsessel „Kinostar", 7 Tg., 14 V, tön. Dia, App: Philips FP 5, Verst: Philips 2788, Tonsyst: Magnetton
  • 1956N Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57 - Änd: Priv.-Anschr. Mühlenweg 154
  • 1957 Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57, Tel: 4390/3779 Büro, Inh: Wilhelm Tammen, PI: 504, Best: Bähre, teilw. Flachpolster, 7 Tg, 18 V, 2 Spätvorst, tön. Dia, App: Philips FP 5, Verst: Philips 2788, Lautspr: Philips Breitb, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57, Tel: 4390/3779 Büro, Inh: Wilhelm Tammen, Pl: 504, Best: Bähre, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 14 V, 2 Spätvorst, 2 Jgd.-Vorst, tön. Dia, App: Philips FP 5, Verst: Philips 2788, Lautspr: Philips Breitb, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th, O.
  • 1959 Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57, Tel: 23630, Inh: Wilhelm Tammen, PI: 504, Best: Bähre, Springe, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 14 V., 2 Mat.-/Spätvorst, 2 Jgd.-Vorst., tön. Dia, App: Philips FP 5, Verst: Philips Typ 2788, Lautspr: Philips Breitb., Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, O., Var.
  • 1960 Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57, Tel: 23630, Inh: Wilhelm Tammen, PI: 504, Best: Bähre, Springe, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 14 V, 2 Mat.-/Spätvorst, 2 Jgd.-Vorst, tön. Dia, App: Philips FP 5, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Philips Typ 2788, Lautspr: Philips Breitb, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, O, Var, Höranlage
  • 1961 Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57, Tel: 23630, Inh: Wilhelm Tammen, PI: 504, Best: Bähre, Springe, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 14 V., 2 Mat.-/Spätvorst., 2 Jgd.-Vorst., tön. Dia-alle Formate, App: Philips FP 5, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Philips Typ 2788, Lautspr: Philips Breitb., Bild-u. Tonsyst: Sc, 1 KL, O, Var., Höranlage
  • 1962 Metropol-Lichtspiele, Posener Str. 57, Tel: 23630, Inh: Wilhelm Tammen, PI: 504, Best: Bähre, Springe, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 14 V, 2 Mat.-/Spätvorst, 2 Jgd.-Vorst, tön. Dia-alle Formate, App: Philips FP 5, Lichtquelle: Reir.kohle, Verst: Philips Typ 2788, Lautspr: Philips Breitb, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, O, Var, Höranlage