Wilhelmshaven UCI Kinowelt (Kinoplex, Kinopolis)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Am 22. Februar 1997 berichtete die „Wilhelmshavener Zeitung“ über die positive Entscheidung der von der amerikanischen „United Cinemas International“ (UCI) gestellten Bauvoranfrage. Desweiteren hatte auch der damals zweitgrößte deutsche Kinobetreiber „Kieft & Kieft“ aus Lübeck sein Interesse an der Errichtung eines Multiplexkino bekundet; die Verhandlungen mit ihm kamen jedoch ins Stocken, da „Kieft & Kieft“ die von der Stadt forcierte Aufstelzung des Gebäudes zur Gewinnung von Parkmöglichkeiten zu teuer erschien. Sie boten den Bau eines Parkhauses an. Ende April berichtete die lokale Presse, dass die Lübecker Kinobetreiber den Zuschlag erhalten haben und 8 Säle mit 1.500 Plätzen erbauen werden. Doch der Baubeginn verzögerte sich. Zudem erklärte der erste Investor (UCI) das weitere Fortbestehen seines Interesses. Im Juli 1998 stand fest, dass das geplante Großkino auch tatsächlich errichtet werden wird. Der Investor, die IPEM Immobilien- und Managementgesellschaft mbH aus Köln, hatte inzwischen Verträge mit dem Betreiber, der „Hoyts Cinema Europe“ aus Düsseldorf, abgeschlossen. Dieses multinationale Kinounternehmen betreibt Häuser in Australien, Neuseeland, den USA, Mexiko, Chile und Österreich; ursprünglich stammt die expandierende Firmengruppe aus Australien.

Am 1. Dezember 1999 eröffnete das „Kinopolis“ mit 9 Sälen und etwa 1.780 Plätzen. Die Theaterleitung übernahmen Anja Hellmann und Marion Oltmanns. Die lokale Presse beschrieb den Neubau wie folgt: „Beim Betreten des Gebäudes empfängt einen das großzügige Foyer, das mit hellen Farben eine angenehme Atmosphäre hat. […] jede Leinwand in den neun Kinos nimmt die komplette Front des Kinosaals ein […]. Wände, Fußboden, Decke und Stühle sind komplett in schwarz […]. Bei den 1.780 Sitzen im „Kinopolis“ handelt es sich um ergonomisch geformte Vollpolstersessel – keine Klappsessel – mit Armlehnen. Der Höhenunterschied zwischen den Reihen beträgt mindestens 32 Zentimeter […]. Computergesteuerte Projektoren erzeugen ein gestochen scharfes Bild. Die neuesten Digitaltonsysteme sorgen für einen brillanten und vollen Klang.“ Die hier gezeigten Filme entsprachen den Programmen anderer deutscher Multiplexe. 2002 übernahmen die „KPE Multiplextheater“ aus Darmstadt den Betrieb des Hauses. Seit der Schließung des „Filmzentrums“ und der Verlagerung des „Apollo“ gibt es in Wilhelmshaven mit dem „Kinopolis“ nur noch ein Kino. Zum 1. November 2004 übernahm die „Gusto Management“ dieses Haus zusammen mit drei weiteren Multiplexe anderer deutscher Städte. Seitdem lief es unter dem Namen „Kinoplex“. aus: Stephan Bents (2004)

Seit 2001 befindet sich im Multiplex nach Umzug auch das Apollo als Programmkino der Stadt. Dessen Betreiber Michael Kundy ist mittlerweile Betriebsleiter der UCI-Kinowelt.

Im September 2008 übernahm die UCI-Kinokette das Kinoplex und führt es seitdem als UCI-Kinowelt. Der Spielbetrieb im Filmpalast mit 1781 Sitzplätzen in neun Sälen soll unverändert weiterlaufen. [1]

Bilder

WILHELMSHAVENKinopolis%2001.jpg
Foto: allekinos.com

Ausstattung

Kino Sitze Projektion Leinwand Ton
1 126 Digital 44m² Dolby Digital
2 135 Digital/3D 44m² Dolby Digital
3 135 Digital 44m² Dolby Digital
4 234 Digital/3D 71m² Dolby Digital
5 424 Digital/3D 116m² Dolby Digital EX, DTS, THX
6 234 Digital/3D 71m² Dolby Digital
7 135 Digital 44m² Dolby Digital
8 135 Digital 44m² Dolby Digital
9 126 Digital 44m² Dolby Digital

Weblinks