Wilmersdorf Licht-Schauspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Licht-Schauspiele in der Spichernstr. 3 am Nürnberger Platz sollen von 1910-1933 bestanden haben. Sie wurden in den "Prachtsälen des Westens" (ehemaliges Theater) eingerichtet. Es ist jedoch sehr anzunehmen, dass der Betrieb als Kinematographentheater bereits 1913 endete.

1912 war S. Rappaport auch schon kein Kinematographenbesitzer mehr sondern stand als Kaufmann im Adressbuch. Im gleichen Jahr standen auch die Prachtsäle des Westens mit Theater-Direktor Stechert in den Adressbüchern.


Berlin. „Lichtspielkunst" nennt sich ein neues kinematographisches Unternehmen, das von Direktor S. Rappaport im Prachtsaal des Westens, Spichernstrasse, eingerichtet wird. Theater, das 1200 Personen fassen soll, wird in vornehmem, modernsten Stil durch den Architekten Arnold v. Goedicke ausgeführt. Mit dem Bau ist bereits begonnen worden; die Eröffnung soll am 1. Dezember erfolgen. Der Kinematograph 199/1910

Kinodaten

  • 1911 Rappaport, Salo, Kinematographen-Theater, Licht-Schauspiele, W 50, Spichernstr. 3, Wohn. Charlottenburg Gervinusstr. 6, T: Ch. 9375
  • 1911 Rappaport, Samuel, Kinematographen-Theater, S 42, Alexandrinenstr. 97, T: IV 7903

Weblinks