Wilmersdorf Pan Filmteater (Pax)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Vor 1945 gab es in Grunewald auf der Nordseite des Kurfürstendamms zwischen Bornimer Straße und der S-Bahn zwei sehr beliebte Kinos, eines hieß „Rivoli“, das andere „Rote Mühle“. Beide Kinos wurden im Krieg durch Bomben zerstört. Und so etablierte sich nach 1945 vorne in der Lassenstraße an der Bismarckallee ein kleines Kino – das „Pan“. aus: Karl-Heinz Dittberner

Das Kino wurde 1945/1946 in der Gymnastik-Halle der Hildegard-Wegscheider-Oberschule (1939 Johanna-von-Puttkamer-Schule) eingerichtet. [1] Geschlossen wurde es 1958.

Kinodaten

  • 1949 Pan-Lichtspiele, Grunewald, Lassenstraße 18-20, 352 Plätze
  • 1950 Panfilmtheater Grunewald, Lassenstr. 16, Tel. 874695, Inh: Johannes Betzel, 273 Plätze
  • 1952 Pan-Filmtheater -Grunewald, Lassenstr. 16, Tel. 874695, Inh: Johannes Betzel, Gf: Ronald Forte. PI. 277, 7 Tg., 14 V
  • 1953 Pan-Lichtspiele -Grunewald, Lassenstr. 16, Tel. 894695, Inh: Walter Bornholdt, Hermann Pentke, Pl. 277, 7 Tg., 15 V., tön. Dia.
  • 1955 Pan-Lichtspiele (B) -Grunewald, Lassenstr. 16, Tel. 894695, Inh: Erich Otto, PI. 277, 7 Tg., 15 V., tön. Dia.
  • 1956 Pan-Lichtspiele (B)-Grunewald, Lassenstr. 16, Tel. 894695, Inh: Erich Otto, PL. 277, 7 Tg., 15 V., tön. Dia.
  • 1957 PAN-Filmtheater (B)-Grunewald, Lassenstr. 16, Tel: 894695, Inh: Erich Otto, PI: 277, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 16 V., tön. Dia, App: Erko IV, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 PAN-Filmtheater (B)-Grunewald, Lassenstr. 16, Tel: 894695, Inh: Erich Otto, PI: 277, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 16 V., tön. Dia, App: Erko IV, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35

Weblinks