Wolfach Kranz-Lichtspiele, Tonfilmtheater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Im Jahre 1919 kaufte Wilhelm das Gasthaus "Zum Kranz" und richtete darin 1922 das erste regelmäßig arbeitende Kino in Wolfach ein, das seit 1933 "Tonfilmtheater Wolfach" und seit dem 11. September 1953 "Kranz-Lichtspiele" hieß.
Im "Kranz" waren schon seit 1909 im geräumigen Theatersaal gelegentlich Stummfilme gezeigt worden. In den 20-er Jahren halfen seine Töchter im Kino als Kassiererinnen aus. Sein Sohn Hans (1909-1996) absolvierte in Frankfurt 1930 eine Prüfung zum Lichtspielvorführer, sein Sohn Konrad (1907-1983) übernahm nach 1950 das Kino. Konrad brachte durch seine Bekanntschaft mit der Leiterin des Gloria-Filmverleihs in München meist aktuelle Filme ins Kino, die er dort mit dem Auto direkt abholte (normalerweise kamen sie per Zug), und die sonst nicht so schnell den Weg in das kleine Wolfach gefunden hätten.
Durch die räumliche Distanz - er wohnte in Landsberg am Lech - konnte er das Kino aber nicht halten, verpachtete es ab September 1955 an Walter Schubert und verkaufte das Gebäude 1969 an die Stadt Wolfach, die es 1970 abriss, um Parkplätze zu schaffen. aus: Die Familie Schrader zu Wolfach

Kinodaten

  • 1933 Kranzlichtspiele. Vorstadtstr. 194, F: 228, Gr: 1922. Sonntags 220 I: Wilhelm Vivell, ebenda
  • 1937 Kranz-Lichtspiele. Vorstadtstr. 28, F: 128. Gr: 1922, 1 Tag 195 I: Wilhelm Vivell, ebenda
  • 1949 Tonfilm-Theater Tel. 228. Inh.: Konrad Vivell, Wolfach. Mit Dia 4 Tage Pl. 280