Annaburg Neue Welt (Lichtspielhaus)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das Lichtspielhaus in der "Neuen Welt" wurde 1914 vom Gastwirt August Schlinker eröffnet und bestand bis 1949. August Schlinker ging 1926 nach Warburg, um dort die Warburger Lichtspiele zu übernehmen, das Lichtspielhaus verpachtete er an W. Hammer. 1928 verkaufte er das Annaburger Lichtspielhaus an Julius Hoppe. Der baute es zeitgemäß in ein Saalkino mit 250 Plätzen um. Seine Witwe Anna Hoppe führte das Saalkino „Neue Welt“ ab 1939 weiter. Im Krieg erwarb Gustav Schmidt das Saalkino, das er 1949 wieder zum Tanzsaal umbaute. Die ausgebaute Kinoeinrichtung mit der Kinoapparatur sollte ein Teil der Umbaukosten decken. Aber er fand keinen Käufer und der Umbau hatte ihn so verschuldet, dass er zahlungsunfähig wurde und so musste er schließen. Die Konsum-Genossenschaft übernahm das Grundstück und betrieb dort einen Möbelladen und einen Lebensmittelladen bis zur Schließung 1990. aus: „Neue Welt“ in Annaburg: Vor 100 Jahren erstes Kino weit und breit

Der Warburger Theaterbesitzer, Herr August Schlinker, schloß kürzlich für immer die Augen. Seine Arbeit in der Branche geht auf die Zeit vor dem Ausbruch des ersten Weltkrieges zurück. Er richtete damals in Annaburg, Kreis Torgau, das erste Kino weit und breit ein. 1926 ging er nach Warburg, erwarb die „Warburger Lichtspiele" und pachtete vor Jahresfrist noch die „Desenberg-Lichtspiele", die seit August 1952 im Familienbesitz sind. Die ursprünglich eingeschlagene Hotellaufbahn führte Herrn Schlinker kreuz und quer durch den europäischen Kontinent. Die langjährige Auslandstätigkeit verlieh ihm den weltoffenen Blick. Dr. Rudolf Schlinker leitet heute die Theater. Wir wissen, daß er die Häuser im Sinne seines Vaters führen wird. Der neue Film 87/1952

Kinodaten

  • 1920 Lichtspielhaus, Feldstraße 7, Gegründet 1914 (Sp. 1 mal wöchentlich) 400 Plätze, Inhaber: Aug. Schlinker, Feldstr. 7
  • 1921 Annaburger Lichtspielhaus, Feldstraße 7, Gr: 1914 (1-2 Tage) 400 Plätze, Inh: August Schlinker, Feldstraße 7
  • 1924 Annaburger Lichtspielhaus, Feldstr. 7, Inh: Aug. Schlinker, Plätze: ca. 500
  • 1925 Annaburger Lichtspielhaus, Feldstraße 7, Gründung 1914, 1-2 Tage, 400 Plätze, Inhaber: August Schlinker, Feldstraße 7
  • 1927 Annaburger Lichtspielhaus, Feldstr. 7, Inh: Aug. Schlinker, 500 Plätze
  • 1928 Annaburger Lichtspielhaus (Saalkino), Feldstraße 7, Gr: 1913, 2-3 Tage, 250 Plätze, Inh: Julius Hoppe, Feldstr. 7
  • 1929 Annaburger Lichtspielhaus (Saalkino), Feldstraße 7, F: 391, Gr: 1914, 3 Tage, 500 Plätze, Inh: Julius Hoppe, Feldstraße 7
  • 1930 Annaburger Lichtspielhaus (Saalkino), Feldstraße 7, F: 391, Gr: 1911, 3 Tage, Kap: 1-3 M, 250 Plätze, Inh: Julius Hoppe, Gf: W. Hammer, Postamt
  • 1931 Annaburger Lichtspielhaus (Saalkino), Feldstraße 7, F: 391, Gr: 1911, 3 Tage, Kap: 1-3 M. 250 Plätze, Inh: Julius Hoppe, Gf: W. Hammer, Postamt
  • 1932 Annaburger Lichtspielhaus (Saalkino), Feldstraße 7, F: 391, Gründung 1911, 3 Tage, Kap: 1-3 M, 250 Plätze, Inhaber: Julius Hoppe, Gf: W. Hammer. Postamt
  • 1933 Annaburger Lichtspielhaus (Saalkino), Feldstraße 7, F: 391, Gründung 1911, 3 Tage, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton, 250 Plätze, Inhaber: Julius Hoppe, Gf: W. Hammer
  • 1934 Annaburger Lichtspielhaus (Saalkino), Feldstraße 7, F: 391, Gründung 1911, 3 Tage, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton, 250 Plätze, Inhaber: Julius Hoppe, Gf: W. Hammer
  • 1937 „Neue Welt", Feldstraße 7, F: 391, Gründung 1913, 2 Tage, 200 Plätze, Inhaber: Julius Hoppe, Feldstraße 7
  • 1939 „Neue Welt", Feldstraße 7, F: 391, Gr: 1913, Inh: Wwe. Anna Hoppe, 200 Plätze, 3 Tage
  • 1940 „Neue Welt", Feldstraße 7, F: 391, Gründung 1913, 200 Plätze, 1-3 Tage, Inhaber: Wwe. Anna Hoppe, ebenda
  • 1941 „Neue Welt", Feldstraße 7, F: 391, Gründung 1913, 394 Plätze, 2-5 Tage, Inhaber: Wwe. Anna Hoppe, ebenda