Auerbach/Erzgebirge Filmbühne

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Im April 1939 erfolgte die Einweihung des Kinos in Auerbach. Am 01.10.1990 fand die letzte Filmvorführung im Kino statt. Auerbach/Erzgebirge

Der für Filmvorführungen um 1938/39 errichtete Zweckbau wurde in den 60er Jahren umgebaut und renoviert. Diesem Ausstattungsstandard entspricht das Gebäude weitgehend heute noch. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses bestehen Zweck entsprechend aus Vorraum/Windfang, Foyer und Kassenraum, Zuschauerraum mit Bühne, Bildwand und WCs. Nach Einstellung des Kinobetriebs in den 90er Jahren, diente ein Teil der verfügbaren Gewerbefläche von ca. 254 m² auskunftsgemäß als Küchenstudio. Der ehemalige Bildwerfer- und Abstellraum (ca. 31m²) im 1. Obergeschoss wurde mit Küchenraum und WC versehen und seit März 2010 zu Wohnzwecken genutzt. Trotz der in Anbetracht des Zustandes erforderlichen baulichen Maßnahmen bieten die Räumlichkeiten neuen Nutzern vielfältige neue Nutzungsmöglichkeiten. Mit Kreativität und Engagement kann aus altem Prunk neue Pracht werden. (aus: Immobilienanzeige)

  • Neue Lichtspiele Auerbach, Schulgutsweg 12, Baujahr 1938 (Bauakte), Ehem. Lichtspielhaus; ortshistorische und baugeschichtliche Bedeutung, Nr. 09238166 in der Denkmalliste Sachsens Mitteilungsblatt 03.2012
  • Das ab 1938 errichtete Kino konnte im April 1939 eröffnet werden. (Bauherr: Alfred Görner, Auerbach, Architekt: Curt Heß, Architekt aus Auerbach, und Georg Strobel, Baumeister aus Auerbach) Ursprünglich als Neue Lichtspiele Auerbach geplant, erfolgte ein Namenswechsel zu Filmbühne schon zur Eröffnung. Der Saal wies damals eine goldfarbige Decke und Wände mit rötlicher Stoffbespannung über einem Sperrholzsockel auf. Als Blickfang diente ein blauer Vorhang aus Kunstseide, der farbig angestrahlt werden konnte. 1960/61 erfolgte unter dem gleichen Architekten der Umbau des Filmtheaters auf CinemaScope-Technik. Um die Bühne trotz der breiteren Leinwand weiter nutzen zu können, wurde eine Rollleinwand eingebaut und zusätzlich die Bühnenfläche in Richtung Saal erweitert. Zu diesen Umbauten gehört die zweifarbige Bespannung der Wände sowie der Wechsel der Beleuchtung von Wand- zu Deckenlampen. Vor allem wegen Mängeln an der Bestuhlung wurden später die hinteren Stuhlreihen abgebaut und durch Clubtische mit Sesseln ersetzt. Die letzte Vorstellung fand im September 1990 statt. Ab 03.10.1990 wurde das Kino von der Treuhand, ab 1992 durch die Kommune verwaltet. 1993 wurde das Gebäude mit Grundstück verkauft und im ehemaligen Kino ein Küchenstudio eingerichtet. Carola Zeh

Für das Jahr 2020 besteht die Planung seitens der Stadt Auerbach, das Gebäude zu kaufen und abreißen zu lassen.[1]

Kinodaten

  • 1939-1940 Filmbühne, Untere Hauptstraße 26, Gr: 25.3.1939, Bühne: 5x2,5m, 306 Plätze, 4-5 Tage, Inh: Alfred Görner, ebenda
  • 1941 Filmbühne, Untere Hauptstraße 26, F: Meinersdorf 2539, Gr: 25.3.1939, Bühne: 5x2,5m, 336 Plätze, 5 Tage, Inh: Alfred Görner, ebenda
  • 1949-1950 Filmbühne, Untere Hauptstr. 26, 336 Plätze
  • 1987 Meinersdorf, Filmbühne Auerbach, Tel: 2605
  • 1991 Filmbühne, 194 Plätze, O-9162 Auerbach, Untere Hauptstr. 26, Inh. zur Zeit nicht bekannt