Büdelsdorf Lichtspiele Spitzkrug

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Der Spitzkrug war eine Gastwirtschaft mit Saal, welche sich in der Hollerstr. 13 befand. 1952 wurde in der Hollerstr. 4b ein neues Kino eröffnet, welches aber nicht lange Bestand hatte, es schloss bereits 1962 wieder. Dieses Capitol-Kino wurde in den Adressbüchern fälschlicherweise auch unter Rendsburg eingetragen, da Theodor Kammin dort Kinobesitzer war.

Kinodaten

  • 1920 Büdelsdorfer Lichtspieltheater, Chausseestr. 25, Fernspr. 536, 150 Plätze, Inh: Hans Sievers, Chausseestr. 25
  • 1921 Büdelsdorfer Lichtspiel-Theater, Chausseestr. 25, F: 536, 150 Plätze, Inh: Hans Sievers, Chausseestraße 25.
  • 1925-1928 Kein Kino
  • 1929 Spitzkrug-Lichtspiele Büdelsdorf, 2-3 Tage, 200 Plätze, Inh: F. Kegel, Rendsburg, Hochstraße 9
  • 1930 Lichtspiele Spitzkrug (Saalkino), Chausseestraße 6, F: 2302, Gr: 1928, 2-3 Tage, 400 Plätze, Inh: Kegel, Rendsburg, Hohe Straße. 9
  • 1931 Spitzkrug-Lichtspiele Büdelsdorf, 2-3 Tage, 200 Plätze, Inh: F. Kegel, Rendsburg, Hochstraße 9
  • 1932 Spitzkrug-Lichtspiele Büdelsdorf, 2-3 Tage, 200 Plätze, Inh: F. Kegel, Rendsburg, Hochstraße 9
  • 1933-1941 kein Eintrag
  • 1949 Landlichtspiele Büdelsdorf, Kantstraße 16, Inh: Paul Schröder, Mitspielorte: Büdelsdorf, Alt-Duvenstedt, Hohn, Owschlag.
  • 1950 Landlichtspiele Büdelsdorf, Spitzkrug, Inh: Paul Schröder, Spielorte: Alt Duvenstedt, Hohn, Owschlag