Bad Wildungen Central-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Im Hotel Zimmermann eröffnete schon 1912 ein Lichtspieltheater [1]


Das Gebäude, in dem sich das CENTRAL befand, hat eine beeindruckende und sehr lange Geschichte. Diese lässt sich praktisch bis ins Jahr 1857 zurückverfolgen. Da wurden nämlich die verfallenen Gebäude der Jägersburg bei Odershausen vom Nachfolger des Waldeckischen Fürsten Friedrich Anton Ulrich von Waldeck-Pyrmont auf Abbruch an den Wildunger Apotheker Conrad Feldmann verkauft. Dieser ließ in den Jahren 1862 und 1863 mit dem so erworbenen Baumaterial eine Villa in der unteren Brunnenallee errichten.

Jedoch schon 10 Jahre später, im Jahr 1873, verkaufte Apotheker Feldmann seine Villa in der Brunnenallee Nr. 7 zusammen mit dem großen, dahinterliegenden Grundstück an Hermann Reinhold Zimmermann. Dieser richtete zusammen mit seiner Frau Margarete Elise in der Villa ein Hotel ein und betrieb es fortan mit viel Geschick unter dem Namen "Hotel Zimmermann".

Heinrich Wiesemann, der 1881 die Witwe Margarete Zimmermann geheiratet hatte, vergrößerte in den Jahren 1883 und 1884 durch mehrere An- und Umbauten das bestehende Hotel. Auch ließ er den markanten Turm auf der rechten Seite des Gebäudes zur Krügerstraße hin errichten, der in seiner Form praktisch bis in die heutige Zeit erhalten geblieben ist. Im November des Jahres 1912 eröffnete Heinrich Wiesemann im Speisesaal seines Hotels ein fest eingerichtetes "Kinematographen-Theater". Am 17.11.1912 begann dort unter dem Namen "Lichtspielhaus Central-Theater" die erste Vorstellung. Das Kino hatte geplante 18 Reihen mit je 14 Sitzen, also 252 Sitzplätze. Durch zusätzliche Korbstühle in zwei Reihen und einer kleinen Empore mit 40 weiteren Korbstühlen stieg die Anzahl der Sitzplätze dann auf 343.

Durch dem Tod seiner Frau nur ein Jahr später und der nun beginnenden Kriegszeit wurde es für Heinrich Wiesemann immer schwerer den Hotelbetrieb aufrechtzuhalten. Im Herbst 1917 endete dieser dann ganz und von Beginn des Jahres 1918 bis Ende 1919 wurde das Hotel Zimmermann als Reserve-Lazarett genutzt. Nach dieser Zeit war das Gebäude stark verwohnt und auch beschädigt, so dass es als Hotel nicht mehr zu halten war. Im Frühjahr 1920 baute jedoch Heinrich Krips, ein größerer Kinobetreiber aus Dortmund, in dem von ihm gepachteten ehemaligen Hotelspeisesaal fest installierte Sitzreihen, einen Musikergraben und eine Leinwandbühne ein und gab der Einrichtung den Namen "Central-Theater". Das Hotel, das es rund 50 Jahre in Bad Wildungen gegeben hatte, erlebte viele Umbauten und mehrere Eigentümer. Doch von Anfang an bis zu seiner Schließung ist es stets das "Hotel Zimmermann" geblieben.

Im März 1924 erwarb schließlich der Wildunger Bauunternehmer und Architekt Wilhelm Griesche den gesamten Besitz in der Brunnenallee Nr. 7. Am Gebäude führte er umfangreiche Renovierungs- und Umbaumaßnahmen durch und machte es zu einem großen Wohn- und Geschäftshaus. Entlang der Brunnenallee entstanden so vier neue Ladengeschäfte und das Gebäude erhielt außerdem mehrere Zugänge von der neu angelegten Krügerstraße her. Von den Umbaumaßnahmen war auch der Kinosaal im linken Trakt betroffen und so konnten dann ab 1924 im neu renovierten "Central-Theater" wieder Filme gezeigt werden. Unter verschiedenen Pächtern lief der Filmbetrieb dann bis 1945 weiter, auch während der Kriegszeit. Nach weiteren Umbauarbeiten in den Jahren 1946 bis 1948 durch Karl Willy Griesche, dem Sohn des Architekten Griesche, bot der Kinosaal dann sogar 363 Sitzplätze.

Von 1961 bis 1963 wurden die Läden der breiten Gebäudefront vollständig modernisiert, teilweise zusammengelegt und erhielten eine großzügige Schaufensterfront. Zusätzlich wurde das Foyer des Central-Theaters neu gestaltet, die Eingangstüren erhielten größere verglaste Türen. Der gesamte Eingangsbereich zur Brunnenallee hin bekam ein großes, weit ausladendes Vordach, das den Bereich zwischen Eingang und Bürgersteig überspannte und so fortan die Front des Gebäudes prägte. Unter diesem Vordach befand sich eine große, dreiflügelige Glasvitrine in der Grundrissform eines symmetrischen Sterns, in der großformatige Werbeplakate und Hochglanzfotos der gezeigten und angekündigten Filme aufgehängt wurden.

Der Kinobetrieb ging nach dem Rückzug Karl Willy Griesches aus dem Kinogeschäft 1977 unter mehreren verschiedenen Pächtern weiter. Doch die Auswirkungen der "Kur-Krise" und das allgemein nachlassende Interesse der Zuschauer an Besuchen in "kleinen Kinos" führte dann endgültig zur Schließung des letzten verbliebenen Kinos, der "Central-Theaters" in Bad Wildungen. Der letzte Film, der am Silvestertag des Jahres 2000 im CENTRAL gezeigt wurde, war der Film "Pokémon 2". Danach fiel der Vorhang für immer. Am darauffolgenden Tag, dem 01.01.2001, war dann die im Jahr 1912 begonnene lange Wildunger Kino-Tradition nach 88 Jahren endgültig beendet. [2]

Kinodaten

  • 1920 Lichtspiele, Brünnen-Allee 7 (Wird im Sommer eröffnet) 227 Plätze Nachtrag: Central-Theater, Brunnen-Allee 7 — Gegr. 1920 (Sp. tägl.) 300 Plätze Heinrich Krips, Brunnen-Allee 7 Gf.: Ernst Gutzmann.
  • 1921 Zentral-Theater, Brunnenallee 7, Gr: 1920 (tägl.) 300 I: Krips & Fricke.
  • 1925 Zentral-Theater, Brunnenallee Nr. 7, Gr: 1913, täglich 300 I: L. Eppelbaum, Brunnenallee
  • 1927 Central-Theater-Lichtspiele. Inh: Laibisch Epelbaum. Sptg: Täglich. Pr: Dienstag und Freitag. 300 Pl.
  • 1928-1930 Zentral-Theater, Brunnenallee 7, Gr: 1919, täglich 300. Epelbaum, Brunnenallee, F: 354
  • 1931 Zentral-Theater, Brunnenallee 7, F: 354, Gr: 1919, täglich 300 I: L. Epelbaum, ebenda
  • 1932 Zentral-Theater. Brunnenallee 7, F: 354, Gr: 1919, täglich, T-F: Tobis 300 I : L. Epelbaum, ebenda
  • 1933-1934 Zentral-Theater, Brunnenallee 7, F: 354, Gr: 1919, täglich, bzw. 4 Tage, R, Kap: Mech. Musik, T-F: Lichtton 290 I: Heinrich Weber, ebenda
  • 1937-1938 Central-Theater, Brunnenallee 7, F: 354. Gr: 1920, täglich, bzw. 4 Tage 285 I: Heinrich Weber, ebenda
  • 1941 Central-Theater, Brunnenallee 7, F: 354, Gr: 1919 285/tgl. I: Heinrich Weber, ebenda
  • 1949 Central-Theater Brunnenallee 7, Tel. 377. Inh. u. Geschf.: J. Willemsen, W. Wietelmann. Kw. Griesche. Mit Dia 7 Tage Pl. 389
  • 1950 Central-Theater Brunnenallee 7, Tel. 377, I.: Willy Wietelmann, Bad Wildungen-West, Haus Giesing, Joh. Willemsen, Bad Wildungen, Brunnenfeldstr. 11, Karl W. Griesche, Bad Wildungen, Brunnenallee 7 Gf.: W. Wietelmann, J. Willemsen, K. W. Griesche. 389 Pl. 7 Tg., 2, So. 3 V., Dia; App.: Ernemann VII B, Vst.: AEG., Str.: W. 220/380 Volt; Bühne 7x3x4,5, Th. ja.
  • 1952 Central-Theater Brunnenallee 7, Tel. 377, I. u. Gf. Willy Wietelmann, Bad Wildungen-West, Haus Giesing und Karl W. Griesche, Bad Wildungen, Brunnenallee 7. Pl: 389, 7 Tg., 15 V., Dia., App. Ernemann VII B, Vst. AEG, Str. W. 220/380 Volt, 6 Amp., Bühne 7x3x4,5, Th. ja.
  • 1953 Central-Theater Brunnenallee 7, Tel. 377, I. u. Gf. Willy Wietelmann, Bad Wildungen, Königsquellenweg 16, und Karl Willi Griesche, Bad Wildungen, Brunnenallee 7 Pl. 378, 7 Tg., 15 V., Dia, App. Ernemann VIIB, Vst. AEG, Str. W. 220/380 Volt, 6 Amp., Bühne 7x3x4,5, Th. ja
  • 1955 Central-Theater Brunnenallee 7, Tel. 377, I. u. Gf. Karl Will Griesche, Bad Wildungen, Brunnenallee 7 und Willi Wietelmann, Bad Wildungen, Königsquellenweg 16 Pl. 363, 7 Tg., 15 V., Dia, App. Ernemann VIIB, Vst. AEG, Str. W. 220/380 Volt, 6 Amp., Bühne 7x3x4,5, Th.
  • 1956 Central-Theater Brunnenallee 7, Tel: 377, Postanschr: des- gl., I: K. W. Griesche, Brunnenallee 7, u. W. Wietelmann, Königsquellenweg 16 PI: 363, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster u. Holz, 7 Tg., 15 V tön. Dia, App: Ernemann VII B, Verst: AEG u. Labor, Str: W. 220 Volt, Bild- u. Tonsyst: Normal, Breitwand, I-Kanal-Lichtton, Breit- wandart: Ideal II, Bildw.-Abm: 6x3,35, Gr.-Verh: 1:1,85, Bühne: 7x4x3
  • 1957
  • 1958 Central-Theater Brunnenallee 7, Tel: 377, I: K. W. Griesche u. W. Wietelmann, Gf: K. W. Griesche PI: 363, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster und Holz, 7 Tg., 14 V., 2 Mat.- Vorst. pro Monat, 2 Jugendvorst., tön. Dia, App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Wigo, Bildsyst: Br., Gr.- Verh: 1:1,85
  • 1959-1960 Central-Theater Brunnenallee 7, Tel: 377, I: W. Wietelmann u. K. W. Griesche, Gf: K. W. Griesche Pl: 363, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster und Holz, 7 Tg, 14 V, 1 Mat.- Vorst. pro Monat, 2 Jugendvorst, pro Woche, tön. Dia, App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Wigo, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1961-1962 Central-Theater Brunnenallee 7, Tel: 377, I: W. Wietelmann u. K. W. Griesche, Gf: K. W. Griesche PI: 363, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster und Holz, 7 Tg., 14 V., 1 Mat.- Vorst. pro Monat, 2 Jugendvorst, pro Woche, FKTg: 1 x wöchentl., donnerstags, FKV: 1 x monatl., tön. Dia-N, Br, App: Ernemann VII B, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Wigo, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1971 Central-Theater Brunnenallee 7, T: 2577 I. Wietelmann u. Griesche, 363 P.
  • 1991 Central Programmkino, 210 Plätze, Bad Wildungen, Brunnenallee 7, Tel. 05621/4711, Inh. Tüscher, Joachim, Laustr. 29, 3590 Bad Wildungen, Tel. 05621/6111
  • 1992 Central, 195 Plätze, Bad Wildungen, Brunnenallee 7, Tel. 05621/4711, Inh. Burdorf, Jürgen, Am Weinberg 41, 3500 Kassel, Tel. 0561/14418, Fax 0561/14418
  • 1993 Central, 195 Plätze, 34537 Bad Wildungen, Brunnenallee 7, Tel. 05621/74859, Fax 74859, Inh: Burdorf, Jürgen, 34117 Kassel, Am Weinberg 41, Tel. 0561/14418, Fax 14418
  • 1995 Central-Theater, DO, 210 Pl. 34537 Bad Wildungen, Brunnenallee 7 Tel.: 05621/74859,Fax: 74859 Inh.: Jürgen Burdorf, 34117 Kassel, Frankfurter Str. 6, Tel.: 0561/14418, Fax: 14418