Diskussion:Amberg Ring-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der in Bayern bestens bekannte Filmthfeaterfachmann Ferd. Frey übergab kürzlich sein neuerbautes Ring-Theater in Amiberg der Öffentlichkeit. Der ovale Zuschauerraum ist an den Wänden mit beige-hellen Stoffbahnen (Plastikstoff) bespannt. Die mit dunkelrotem Cord gepolsterten Kinosessel (Carl Stüssel, Bielefeld) bieten eine ungehinderte Sicht auf die mit einem roten Vorhang und einer CinemaScope-Leinwand ausgestattete große Bühne. Die kinotechnischen Apparaturen (2 Ernemann-X-Maschinen, Uniphon-Verstärker- und Lautsprecher-app., Kabinenzubehör usw.) lieferte UFA-Handel, Nürnberg. Das Haus wurde nach den Ideen von Oberreg.-Baurat Toni Schmidt, Augsburg, unter Mitarbeit von Architekt E. Gräf, Amberg, erstellt. Der neue Film 7/1954

Folgende Filmtheater erteilten UFA-Handel Aufträge zur Lieferung von Breitbild-Einrichtungen für die Vorführung von Filmen, die nach dem Cinemascope- und dem Plastorama-Verfahren hergestellt sind: Ring-Filmtheater, Amberg, Inhaber Herr Ferdinand Frey, für den Film „Eine Liebesgeschichte" (Ende März). Der neue Film 29/1954