Elbingerode Harzfreund

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Postkarte, Gasthaus zum Harzfreund, links der Saalbau
  • 1939 Am 9. Februar erfolgt die Einweihung des Kinos "Harzfreund" mit dem Zarah-Leander-Film "Heimat" durch Familie Sauerzweig.
  • Das Kino wird nach 1945 als Kommunales Wirtschaftsunternehmen (KWU) und später unter dem VEB Lichtspielbetriebe weitergeführt.
  • 1992 schließt das Kino aus wirtschaftlichen Gründen. aus: Chronik der Stadt Elbingerode

In der ersten Hälfte der 90er Jahre wurde der ehemalige Kinosaal neben der Gaststätte Harzfreund zeitweise als Diskothek genutzt, zuletzt war das Gebäude jedoch dem Verfall nahe. Die ehemalige Gaststätte wurde verkauft und zum Wohnhaus umgebaut, der Kinosaal wurde wegen Baufälligkeit im November 2014 abgerissen. Das Haus war nach einem Todesfall an das Land Sachsen-Anhalt gefallen und stand leer. [1]

Die Adresse lautet nach neuer Hausnummernvergabe nun Wasserstraße 19.

Kinodaten

  • 1938 Harzfreund-Lichtspiele, Wasserstraße 364, F: 75, Gr: 1938, 2 Tage, 234 Plätze, Inh: Gustav Sauerzweig
  • 1939 Harzfreund-Lichtspiele, Wasserstr. 364, F: 175, Gr: 9.2.1939, Bühne: 4,5x9m, Inh: Gustav Sauerzweig, 262 Plätze, 3 Tage
  • 1940 Harzfreund-Lichtspiele, Wasserstraße 364, F: 175, Gr: 9.2.1939, Bühne: 4,5x9m, 262 Plätze, 3 Tage, Inh: Gustav Sauerzweig
  • 1941 Harzfreund-Lichtspiele, Wasserstraße 364, F: 175, Gr: 9.2.1939, Bühne: 5x4m, 262 Plätze, 4 Tage, Inh: Gustav Sauerzweig, ebenda
  • 1950 Harzfreund-Lichtspiele, 262 Plätze
  • 1987 Elbingerode, Harzfreund-Lichtspiele, Trommelpl. 1, Tel: 2239 (Gaststätte Harzfreund, Inh: Harry Krippschock, Wasserstr. 19, Tel: 2207)
  • 1991 3701 Elbingerode (O), Filmtheater, 313 Sitzplätze