Frankfurt Apollo-Lichtspiele Bornheim

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heutiger Zustand

Verändert erhalten, heutige Nutzung: Spielothek Streetview

Geschichte

  • Die "Apollo-Lichtspiele" waren das erste Kino Bornheims. Im Jahre 1912 wurden im Taunussälchen der Liegenschaft 'Schützenhof' die Apollo-Lichtspiele eröffnet
  • 1929 neue Besitzer: die Familie Herold, die es 40 jahre lang betrieb
  • Umzug von der Bergerstraße in die Mainkurstraße.
  • Am 18. April 1953 wurden die neuen "Apollo-Lichtspiele" in einem Zweckbau als modernstes Kino des Stadtteils eröffnet. Quelle: Deutsches Filmmuseum Frankfurt am Main

  • In Frankfurts Stadtteil Bornheim gab es bis vor kurzem an der Bergerstraße das Apollo, nun ist es umgezogen: Ein paar hundert Meter weiter erstand es strahlend neu in der Mainkurstraße! Rudolf Herold, der schon seit 1913 im Filmgeschäft tätig ist, und seine beiden Söhne erstellten das neue Haus mit 430 Plätzen in schlichter Sachlichkeit als Zweckbau. Die Gestaltung oblag Architekt Wüst vom Büro Born. Der Zuschauerraum berücksichtigt schon die Erfordernisse des dreidimensionalen Films verzichtete deshalb auf die Anlage eines Rangs und besitzt eine 12 Meter breite Bühne. Seine Farben sind gedämpft gehalten. Im Vorführraum stehen zwei Ernemann X mit Dominarverstärker M und Lautsprecher WD, geliefert von Kurt Kabaths Bild-Ton-Technik, Frankfurt/Main. Die Klimaanlage lieferte die Fa. Monsun. Von der durch zwei Säulen belebten Außenfront grüßte am Eröffnungstage Errol Flynn im Kampf „Gegen alle Flaggen". Der neue Film 35/1953
  • Das 430-Platz-Theater Apollo, im dichtbesiedelten. Frankfurter Stadtteil Bockenheim gelegen, erhielt Anfang Mai eine komplette CinemaScope-Anlage und eröffnete mit dem Warner Bros.-Film „Der einsame Adler". Auch die Schützenhof-Lichtspiele in Bockenheim, ebenfalls der Firma Rudolf Herold & Söhne gehörend, werden im Laufe des Monats Juni für elf Tage schließen, um grundlegend renoviert zu werden. Neben der Beseitigung des Ranges sind weitere bauliche Veränderungen vorgesehen, die die Anlage einer CinemaScope-Einrichtung ermöglichen. Der neue Film 39/1955

Weblinks

www.allekinos.com Yup, that sohlud defo do the trick!