Garding Apollo-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Postkarte 1940

Der Apollo-Saal mit Empore befand sich in Rosackers Gasthof in Garding. Der Saal diente in den 30er Jahren auch als Turnhalle und Versammlungsort. Nach dem Krieg fand bis Ende der 50er Jahre weiter Spielbetrieb unter dem Namen "Tonfilmbühne" statt.

Kinodaten

  • 1917 Apollo-Saal, Inh: Thomas Peters Wwe, Erben
  • 1920 Apollo-Lichtspiel-Theater, 200 Plätze, Inh: Aug. Rudolf, Otterstr.
  • 1921 Apollo-Lichtspiel-Theater, 200 Plätze, Inh: August Rudolf, Otterstr.
  • 1925 Apollo-Lichtspiele, Osterstraße 13, F: 91, 200 Plätze, Inh: Claus Pätsch
  • 1927 Apollo-Lichtspiele, Osterstraße, Inh: Paetsch, 200 Plätze
  • 1928 Apollo-Lichtspiele, Osterstr. 13, F: 91, 200 Plätze, Inh: Heinrich Rosacker
  • 1929 Apollo-Lichtspiele (Saalkino), Osterstraße 14, F: 75, 200 Plätze, Inh: Heinrich Rosacker
  • 1930 Apollo-Lichtspiele (Saalkino), Osterstraße 14, F: 275, unbestimmt, 300 Plätze, Inh: Heinrich Rosacker
  • 1931 Apollo-Lichtspiele (Saalkino), Osterstraße 14, F: 275, unbestimmt, 300 Plätze, Inh: Heinrich Rosacker
  • 1932 Apollo-Lichtspiele (Saalkino), Osterstraße 14, F: 275, unbestimmt, 300 Plätze, Inh: Heinrich Rosacker
  • 1933 Apollo-Lichtspiele (Saalkino), Osterstraße 14, F: 275, Gr: 1915, 1 Tag, 200 Plätze, Inh: Heinrich Rosacker, ebenda
  • 1934 Apollo-Lichtspiele (Saalkino), Osterstraße 23, F: 275, Gr: 1915, 1 Tag, 150 Plätze, Inh: Heinrich Rosacker, ebenda
  • 1937-1941 kein Eintrag
  • 1949/1950 Mitspielort der Tonfilmbühne St. Peter mit Inhaber Werner Wieben
  • 1955 Garding (Schlesw.), Tonfilmbühne, 385 Plätze
  • 1957 Garding (Schlesw.), Tonfilmbühne, 385 Plätze