Hamburg Die Kurbel (Astoria, Schauburg, Wallhof) Harburg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 1: Zeile 1:
Hans Overwegs Astoria-Filmtheater in Hamburg-Harburg (418 Plätze) und Hamburg-Wilhelmsburg (500 Plätze) haben als erste Lichtspielhäuser des Hamburger Raums Integratoren für Perspecta stereophonische Filme erhalten. Es wurden amerikanische Perspecta-Sound-Apparaturen eingebaut.  [[Der neue Film|Der neue Film 14/1955]]
+
Hans Overwegs Astoria-Filmtheater in Hamburg-Harburg (418 Plätze) und Hamburg-Wilhelmsburg (500 Plätze) haben als erste Lichtspielhäuser des Hamburger Raums Integratoren für Perspecta stereophonische Filme erhalten. Es wurden amerikanische Perspecta-Sound-Apparaturen eingebaut. Zur gleichen Zeit wurde das Harburger Theater auf Cinemascope umgestellt. Auch hier ist eine 10 X 4 Meter Leinwand aufgestellt. Bei der durchgreifenden Renovation diente das Schwesterunternehmen in Wilhelmsburg als Vorbild. Beide Theater haben einen gelben Vorhang, der angestrahlt wird und besonders lichtverstärkend wirkt. Die Deutschen Plastik-Werkstätten in Hamburg lieferten die Wandbespannung.  [[Der neue Film|Der neue Film 14/1955]]
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==
 
[http://www.filmmuseum-hamburg.de/index.php?id=57&ds_id=263 Filmmuseum-Hamburg]
 
[http://www.filmmuseum-hamburg.de/index.php?id=57&ds_id=263 Filmmuseum-Hamburg]

Version vom 22. März 2011, 08:47 Uhr

Hans Overwegs Astoria-Filmtheater in Hamburg-Harburg (418 Plätze) und Hamburg-Wilhelmsburg (500 Plätze) haben als erste Lichtspielhäuser des Hamburger Raums Integratoren für Perspecta stereophonische Filme erhalten. Es wurden amerikanische Perspecta-Sound-Apparaturen eingebaut. Zur gleichen Zeit wurde das Harburger Theater auf Cinemascope umgestellt. Auch hier ist eine 10 X 4 Meter Leinwand aufgestellt. Bei der durchgreifenden Renovation diente das Schwesterunternehmen in Wilhelmsburg als Vorbild. Beide Theater haben einen gelben Vorhang, der angestrahlt wird und besonders lichtverstärkend wirkt. Die Deutschen Plastik-Werkstätten in Hamburg lieferten die Wandbespannung. Der neue Film 14/1955

Weblinks

Filmmuseum-Hamburg