Hamburg Emelka-Palast: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Geschichte==
 
==Geschichte==
Die Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer und W. Behricke eröffnete in Hamburg-Eimsbüttel den Emelka-Palast. Architekt Hans Th. Holthey entwarf die Pläne und baute ein geschmackvolles Theater, das 875 Personen Platz bietet. Die Wände sind zur Hälfte mit einer hellen Holzverschalung versehen, darüber bis zur Decke mit einer rotgetupften Wandbespannung. Die 14 Meter breite Bühne begrenzt ein roter Vorhang. Das bequeme Polstergastühl lierte Kamphöner, Bielefeld, die Be- und Entlüftungsanlage stammt von der Firma De icke & Kopperschmidt, Hannberg. Im Vorführungsraum stehen zwei Ernemann X, die technische einschließlich der elektro-akustischen Einrichtung wurde von UFA-Handel durchgeführt Die Vorführung ist für Cinemascope und alle Bildformate sowie Vierkanal-Magnetton eingerichtet. Eine Vorführung des Centifox-Films „Vesuv-Express" demonstrierte die ausgezeichnete Akustik des neuen Hauses. Der Emelka-Palast entstand für das im Jahre 1928 in dieser Gegend gebaute und 1943 zerstörte Theater gleichen Namens. Neben dem Passage-Theater und den Kammerlichtspielen verfügt die Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer und Behncke mm wieder über drei Häuser.  [[Der neue Film|Der neue Film 2/1956]]
+
Am 30. März 1928 wurde der Emelka-Palast an der Osterstraße 124 in Eimsbüttel eröffnet. Er verfügte über fast 1500 Sitzplätze und wurde von der Lichtspiel-Theater GmbH im Emelka-Konzern betrieben. Errichtet wurde das Großkino nach Plänen des Architekten Karl Schneider für die Münchner Lichtspielkunst MLK AG. Im Innenraum befanden sich Wandmalereien von Hinrich Groth und die ungewohnte Lichtgestaltung durch Naum Slutzky, während die Fassade eher sachlich gestaltet war. Durch seine Größe und innere Gestaltung bekam er im Volksmund den Namen "Palazzo Prozzo". Ein Jahr nach Eröffnung wurde auf Tonfilm umgestellt, zuvor liefen nur Stummfilme in Begleitung eines Orchesters mit 12 Mann. Das Kino wurde im Zweiten Weltkrieg 1943 zerstört und brannte aus. 1953 wurde das Gebäude wieder aufgebaut und ein Tonstudio zog ein. Seit 2002 befindet sich dort nun ein Supermarkt in den Karl-Schneider-Passagen, im Vorderhaus ein Telefonladen und Schuhgeschäft. [https://www.google.de/maps/@53.5762461,9.9503837,3a,75y,21.44h,89.94t/data=!3m6!1e1!3m4!1sf4veAzXAu_90dx0ugqO6mw!2e0!7i13312!8i6656!6m1!1e1 Streetview] [https://www.google.de/maps/place/hamburg+osterstra%C3%9Fe+124/@53.5767327,9.9471618,227a,20y,90h,45t/data=!3m1!1e3!4m2!3m1!1s0x0:0xc5fa0e21a9b991cf Luftaufnahme] des Saalkörpers.
 
+
Schon vor dem Krieg hatte es einen Emelka-Palast gegeben. Dieses Kino lag in der Osterstraße 124 und war ein Teil des Schneider-Baus. 1928 wurde das Kino mit 1550 Sitzplätzen eröffnet. 1941 brannte der Palast vollkommen aus, nur die Fassade blieb stehen. Dahinter ist heute ein Schuhgeschäft. Das neu errichtete Emelka-Kino befand sich im Gebäude des heutigen Budni-Drogeriemarktes. [http://www.eimsbuetteler-nachrichten.de/geschichten-aus-der-osterstrasse/]
+
  
 +
Als Ersatz für den zerstörten Emelka-Palast wurde 1955 nach Plänen des Architekten Hans Holthey in der Osterstraße 95 ein neues Kino errichtet. Es war mit 874 Plätzen etwas kleiner. Das Kino wurde 1969 geschlossen und zu einem Supermarkt umgebaut. Heute befindet sich ein Drogeriemarkt darin. [https://www.google.de/maps/@53.5757403,9.9536184,3a,75y,180.23h,87.3t/data=!3m6!1e1!3m4!1skTDI2K3V8Pjb4-MyP2lQ8w!2e0!7i13312!8i6656!6m1!1e1 Streetview] Der große Saalbau ist auf der [https://www.google.de/maps/place/hamburg+osterstra%C3%9Fe+95/@53.575207,9.9574078,227a,20y,270h,48.12t/data=!3m1!1e3!4m2!3m1!1s0x0:0x919c05e41470a527 Luftaufnahme] gut erkennbar.
 +
----
 +
Die Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer und W. Behricke eröffnete in Hamburg-Eimsbüttel den Emelka-Palast. Architekt Hans Th. Holthey entwarf die Pläne und baute ein geschmackvolles Theater, das 875 Personen Platz bietet. Die Wände sind zur Hälfte mit einer hellen Holzverschalung versehen, darüber bis zur Decke mit einer rotgetupften Wandbespannung. Die 14 Meter breite Bühne begrenzt ein roter Vorhang. Das bequeme Polstergestühl lieferte Kamphöner, Bielefeld, die Be- und Entlüftungsanlage stammt von der Firma Deicke & Kopperschmidt, Hannberg. Im Vorführungsraum stehen zwei Ernemann X, die technische einschließlich der elektro-akustischen Einrichtung wurde von UFA-Handel durchgeführt Die Vorführung ist für Cinemascope und alle Bildformate sowie Vierkanal-Magnetton eingerichtet. Eine Vorführung des Centifox-Films „Vesuv-Express" demonstrierte die ausgezeichnete Akustik des neuen Hauses. Der Emelka-Palast entstand für das im Jahre 1928 in dieser Gegend gebaute und 1943 zerstörte Theater gleichen Namens. Neben dem Passage-Theater und den Kammerlichtspielen verfügt die Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer und Behncke nun wieder über drei Häuser. [[Der neue Film|Der neue Film 2/1956]]
 +
==Kinodaten==
 +
*[[1929]] Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: Alster 9019, Gr: 1928, täglich, 1460 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, im Emelka-Konzern
 +
*[[1930]] Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: Alster 9019, Gr: 1928, täglich, Kap: 12 M, 1500 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, im Emelka-Konzern, Gf: Max Dillon
 +
*[[1931]] Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: Alster 9019, Gr: 1928, täglich, Kap: 12 M, T-F: Klangfilm, 1500 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH im Emelka-Konzern, Gf: Max Dillon
 +
*[[1932]] Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, T-F: Klangfilm, 1500 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, im Emelka-Konzern, Gf: Max Dillon
 +
*[[1933]] Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, T-F: Klangfilm, 1500 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, Gf: Max Dillon
 +
*[[1934]] Emelka-Palast, 19, Osterstr. 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, T-F: Klangfilm, 1461 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, Gf: Max Dillon
 +
*[[1937]] Emelka-Palast, 19, Osterstr. 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, 1461 Plätze, Inh: Filmtheater-Ges. Hans Struckmayer & Behncke
 +
*[[1938]] Emelka-Palast, 19, Osterstr. 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, 1461 Plätze, Inh: Filmtheater-Ges. Hans Struckmayer & Behncke
 +
*[[1940]] Emelka-Palast, 19, Osterstraße 124, F: 541309, Gr: 1928, 1461 Plätze, täglich, Inh: Filmtheater-Ges. Hans Struckmeyer & Behncke
 +
*[[1941]] Emelka-Palast, 19, Oslerstraße 124, F: 541309, Gr: 1928, 1461 Plätze, täglich, Inh: Filmtheater-Ges. Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Carl Nolle
 +
*1949-1955 kein Eintrag
 +
*[[1956N]] Emelka-Palast, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer & Behncke, Pl: 874, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1 Jugend-Vorst., App: Ernemann X, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CinemaScope, 4-Kanal-Magnetton, Bildw.-Abm: 12,2x4,85, Bühne: 16x3
 +
*[[1957]] Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Herr Hattendorf, Pl: 875, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
 +
*[[1958]] Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft, Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Otto Hattendorf, Pl: 874, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
 +
*[[1960]] Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft, Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Otto Hattendorf, PI: 874, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, tön. Dia, App: Ernemann X, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
 +
*[[1961]] Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft, Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Otto Hattendorf, PI: 874, Best: Kamphöner, Horhpolster, 7 Tg., 21 V, tön. Dia-Br, App: Ernemann X, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild-u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Schwerhörigenanlage
 +
*[[1962]] Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, Inh: Filmtheater-Gesellschaft, Hans Struckmeyer & Behncke KG, Gf: Otto Hattendorf, PI: 874, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, tön. Dia-N, Br, Sc, App: Ernemann X, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Schwerhörigenanlage
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==
*[http://www.filmmuseum-hamburg.de/index.php?id=57&ds_id=133 1928-1941 Filmmuseum Hamburg]
+
*[http://www.filmmuseum-hamburg.de/index.php?id=57&ds_id=133 1928-1943 Filmmuseum Hamburg]
 
*[http://www.filmmuseum-hamburg.de/index.php?id=57&ds_id=134 1956-1966 Filmmuseum Hamburg]
 
*[http://www.filmmuseum-hamburg.de/index.php?id=57&ds_id=134 1956-1966 Filmmuseum Hamburg]
*[http://www.karl-schneider-archiv.de/emelka-palast.html Fotos vom Karl Schneider Archiv]
+
*[http://www.karl-schneider-archiv.de/emelka-palast.html Fotos vom Emelka-Palast im Karl Schneider Archiv]
 
*[http://www.filmmuseum-hamburg.de/562.html Der „Palazzo Prozzo“ in der Osterstraße, Filmmuseum Hamburg]
 
*[http://www.filmmuseum-hamburg.de/562.html Der „Palazzo Prozzo“ in der Osterstraße, Filmmuseum Hamburg]
 +
*[http://cinematreasures.org/theaters/34642 cinematreasures.org]
 +
*[http://www.bildindex.de/obj30147964.html Fotos 1984, Eimsbüttel, Osterstraße 124, Bildarchiv Foto Marburg]
  
 
[[Kategorie:Hamburg]]
 
[[Kategorie:Hamburg]]

Aktuelle Version vom 27. April 2016, 21:16 Uhr

Geschichte

Am 30. März 1928 wurde der Emelka-Palast an der Osterstraße 124 in Eimsbüttel eröffnet. Er verfügte über fast 1500 Sitzplätze und wurde von der Lichtspiel-Theater GmbH im Emelka-Konzern betrieben. Errichtet wurde das Großkino nach Plänen des Architekten Karl Schneider für die Münchner Lichtspielkunst MLK AG. Im Innenraum befanden sich Wandmalereien von Hinrich Groth und die ungewohnte Lichtgestaltung durch Naum Slutzky, während die Fassade eher sachlich gestaltet war. Durch seine Größe und innere Gestaltung bekam er im Volksmund den Namen "Palazzo Prozzo". Ein Jahr nach Eröffnung wurde auf Tonfilm umgestellt, zuvor liefen nur Stummfilme in Begleitung eines Orchesters mit 12 Mann. Das Kino wurde im Zweiten Weltkrieg 1943 zerstört und brannte aus. 1953 wurde das Gebäude wieder aufgebaut und ein Tonstudio zog ein. Seit 2002 befindet sich dort nun ein Supermarkt in den Karl-Schneider-Passagen, im Vorderhaus ein Telefonladen und Schuhgeschäft. Streetview Luftaufnahme des Saalkörpers.

Als Ersatz für den zerstörten Emelka-Palast wurde 1955 nach Plänen des Architekten Hans Holthey in der Osterstraße 95 ein neues Kino errichtet. Es war mit 874 Plätzen etwas kleiner. Das Kino wurde 1969 geschlossen und zu einem Supermarkt umgebaut. Heute befindet sich ein Drogeriemarkt darin. Streetview Der große Saalbau ist auf der Luftaufnahme gut erkennbar.


Die Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer und W. Behricke eröffnete in Hamburg-Eimsbüttel den Emelka-Palast. Architekt Hans Th. Holthey entwarf die Pläne und baute ein geschmackvolles Theater, das 875 Personen Platz bietet. Die Wände sind zur Hälfte mit einer hellen Holzverschalung versehen, darüber bis zur Decke mit einer rotgetupften Wandbespannung. Die 14 Meter breite Bühne begrenzt ein roter Vorhang. Das bequeme Polstergestühl lieferte Kamphöner, Bielefeld, die Be- und Entlüftungsanlage stammt von der Firma Deicke & Kopperschmidt, Hannberg. Im Vorführungsraum stehen zwei Ernemann X, die technische einschließlich der elektro-akustischen Einrichtung wurde von UFA-Handel durchgeführt Die Vorführung ist für Cinemascope und alle Bildformate sowie Vierkanal-Magnetton eingerichtet. Eine Vorführung des Centifox-Films „Vesuv-Express" demonstrierte die ausgezeichnete Akustik des neuen Hauses. Der Emelka-Palast entstand für das im Jahre 1928 in dieser Gegend gebaute und 1943 zerstörte Theater gleichen Namens. Neben dem Passage-Theater und den Kammerlichtspielen verfügt die Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer und Behncke nun wieder über drei Häuser. Der neue Film 2/1956

Kinodaten

  • 1929 Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: Alster 9019, Gr: 1928, täglich, 1460 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, im Emelka-Konzern
  • 1930 Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: Alster 9019, Gr: 1928, täglich, Kap: 12 M, 1500 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, im Emelka-Konzern, Gf: Max Dillon
  • 1931 Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: Alster 9019, Gr: 1928, täglich, Kap: 12 M, T-F: Klangfilm, 1500 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH im Emelka-Konzern, Gf: Max Dillon
  • 1932 Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, T-F: Klangfilm, 1500 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, im Emelka-Konzern, Gf: Max Dillon
  • 1933 Emelka-Palast, Osterstraße 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, T-F: Klangfilm, 1500 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, Gf: Max Dillon
  • 1934 Emelka-Palast, 19, Osterstr. 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, T-F: Klangfilm, 1461 Plätze, Inh: Lichtspiel-Theater GmbH, Gf: Max Dillon
  • 1937 Emelka-Palast, 19, Osterstr. 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, 1461 Plätze, Inh: Filmtheater-Ges. Hans Struckmayer & Behncke
  • 1938 Emelka-Palast, 19, Osterstr. 124, F: 541309, Gr: 1928, täglich, 1461 Plätze, Inh: Filmtheater-Ges. Hans Struckmayer & Behncke
  • 1940 Emelka-Palast, 19, Osterstraße 124, F: 541309, Gr: 1928, 1461 Plätze, täglich, Inh: Filmtheater-Ges. Hans Struckmeyer & Behncke
  • 1941 Emelka-Palast, 19, Oslerstraße 124, F: 541309, Gr: 1928, 1461 Plätze, täglich, Inh: Filmtheater-Ges. Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Carl Nolle
  • 1949-1955 kein Eintrag
  • 1956N Emelka-Palast, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer & Behncke, Pl: 874, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1 Jugend-Vorst., App: Ernemann X, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CinemaScope, 4-Kanal-Magnetton, Bildw.-Abm: 12,2x4,85, Bühne: 16x3
  • 1957 Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Herr Hattendorf, Pl: 875, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
  • 1958 Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft, Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Otto Hattendorf, Pl: 874, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1960 Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft, Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Otto Hattendorf, PI: 874, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, tön. Dia, App: Ernemann X, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1961 Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, P: Filmtheater-Gesellschaft, Hans Struckmeyer & Behncke, Gf: Otto Hattendorf, PI: 874, Best: Kamphöner, Horhpolster, 7 Tg., 21 V, tön. Dia-Br, App: Ernemann X, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild-u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Schwerhörigenanlage
  • 1962 Emelka-Palast -19, Osterstr. 95, Tel: 407704, Inh: Filmtheater-Gesellschaft, Hans Struckmeyer & Behncke KG, Gf: Otto Hattendorf, PI: 874, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, tön. Dia-N, Br, Sc, App: Ernemann X, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Schwerhörigenanlage

Weblinks