Hattingen Central-Theater: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Geschichte)
K
Zeile 3: Zeile 3:
 
*Nach vierwöchiger gründlicher Renovierung präsentierte sich das Central-Theater Hattingen-Ruhr (Hagedorn & Borgsmüller) am 3. Dezember mit dem Centfox-Film „Desiree" einem überraschten Publikum. Was Architekt Hanns Rüttgers (Düsseldorf) aus diesem „alten" Theater an der Bahnhofetraße gemacht hat, ist ganz hervorragend. Imponierend das erweiterte Foyer, das in Umgänge mündet, die es den Besuchern ermöglichen, ihre Plätze von der Seite aus zu erreichen-, ohne bereits anweisende Kinogäste zu stören. Reizend die geschmackvollen Leuchten (Wekube, Essen). Das Innere des Theaters ist durch die Einbeziehung der Umgänge intimer gestaltet worden; die Platzzahl — Kamphöner, Bielefeld, lieferte neue, hochgepolsterte Bestuhlung — würde auf 600 Sitze reduziert. Die 4,50 mal 12 Meter große, aus einem Stück gefertigte Silber-Leinwand istdie modernste, die es gegenwärtig gibt. Kino-Technik West (Düsseldorf) installierte Cinemascope mit Magnietton, Stratmann (Recklinghausen baute die moderne Klima-Anlage ein.  [[Der neue Film|Der neue Film 98/1955]]
 
*Nach vierwöchiger gründlicher Renovierung präsentierte sich das Central-Theater Hattingen-Ruhr (Hagedorn & Borgsmüller) am 3. Dezember mit dem Centfox-Film „Desiree" einem überraschten Publikum. Was Architekt Hanns Rüttgers (Düsseldorf) aus diesem „alten" Theater an der Bahnhofetraße gemacht hat, ist ganz hervorragend. Imponierend das erweiterte Foyer, das in Umgänge mündet, die es den Besuchern ermöglichen, ihre Plätze von der Seite aus zu erreichen-, ohne bereits anweisende Kinogäste zu stören. Reizend die geschmackvollen Leuchten (Wekube, Essen). Das Innere des Theaters ist durch die Einbeziehung der Umgänge intimer gestaltet worden; die Platzzahl — Kamphöner, Bielefeld, lieferte neue, hochgepolsterte Bestuhlung — würde auf 600 Sitze reduziert. Die 4,50 mal 12 Meter große, aus einem Stück gefertigte Silber-Leinwand istdie modernste, die es gegenwärtig gibt. Kino-Technik West (Düsseldorf) installierte Cinemascope mit Magnietton, Stratmann (Recklinghausen baute die moderne Klima-Anlage ein.  [[Der neue Film|Der neue Film 98/1955]]
 
*Eine Liste der Filmstiftung NRW in Düsseldorf mit Kinos, die sie für ihr Jahresfilmprogramm prämiert hat, führt ein gutes Dutzend westfälischer Lichtspieltheater auf, die das 50. Lebensjahr deutlich überschritten haben, darunter das Hansa-Kino in Lemgo (1918), das Central in Hattingen (1927) und die Schauburg in Buer (1929). [http://www.lwl.org/westfalen-spiegel/upload/89.pdf aus: Westfalen Spiegel 89]
 
*Eine Liste der Filmstiftung NRW in Düsseldorf mit Kinos, die sie für ihr Jahresfilmprogramm prämiert hat, führt ein gutes Dutzend westfälischer Lichtspieltheater auf, die das 50. Lebensjahr deutlich überschritten haben, darunter das Hansa-Kino in Lemgo (1918), das Central in Hattingen (1927) und die Schauburg in Buer (1929). [http://www.lwl.org/westfalen-spiegel/upload/89.pdf aus: Westfalen Spiegel 89]
 
+
*  Auch dieses Kino-Center hat den Spielbetrieb eingestellt. [http://www.central-kino.de/]
 
==Bilder==
 
==Bilder==
 
http://www.central-kino.de/images/Dsc00030.jpg<br>Foto © G&K Filmtheater und Kulturbetriebe GmbH
 
http://www.central-kino.de/images/Dsc00030.jpg<br>Foto © G&K Filmtheater und Kulturbetriebe GmbH

Version vom 28. Juni 2011, 08:34 Uhr

Geschichte

  • Nunmehr stellen sich auch in Hattingen-Ruhr das Central-Theater (Borgsmüller & Hagedorn) und das Weiltor-Theater (Albert Malz) auf Cinemascope um. Im Weiltor-Theater erhielt die Rückwand des Raumes zur Verbesserung der Akustik eine Rollwand. Die hinteren Sitzreihen sind erhöht worden. Das Foyer erhielt eine zweite Garderobe. Eine grundlegende Neugestaltung erfuhr das Centrai-Theater. Hierzu gehören u. a. ein neuer Eingang, neues Foyer mit bequemen Warteplätzen, Süßwarenstand, Garderobe. Der Saal erhielt einen modernen Umgang, von dem aus das Theater betreten wird. Weitere Neuerungen: schalldämpfender Fußbodenbelag, neue Bestuhlung, Umbau der Logenplätze und Neutönung der Wände. Der neue Film 56/1955
  • Nach vierwöchiger gründlicher Renovierung präsentierte sich das Central-Theater Hattingen-Ruhr (Hagedorn & Borgsmüller) am 3. Dezember mit dem Centfox-Film „Desiree" einem überraschten Publikum. Was Architekt Hanns Rüttgers (Düsseldorf) aus diesem „alten" Theater an der Bahnhofetraße gemacht hat, ist ganz hervorragend. Imponierend das erweiterte Foyer, das in Umgänge mündet, die es den Besuchern ermöglichen, ihre Plätze von der Seite aus zu erreichen-, ohne bereits anweisende Kinogäste zu stören. Reizend die geschmackvollen Leuchten (Wekube, Essen). Das Innere des Theaters ist durch die Einbeziehung der Umgänge intimer gestaltet worden; die Platzzahl — Kamphöner, Bielefeld, lieferte neue, hochgepolsterte Bestuhlung — würde auf 600 Sitze reduziert. Die 4,50 mal 12 Meter große, aus einem Stück gefertigte Silber-Leinwand istdie modernste, die es gegenwärtig gibt. Kino-Technik West (Düsseldorf) installierte Cinemascope mit Magnietton, Stratmann (Recklinghausen baute die moderne Klima-Anlage ein. Der neue Film 98/1955
  • Eine Liste der Filmstiftung NRW in Düsseldorf mit Kinos, die sie für ihr Jahresfilmprogramm prämiert hat, führt ein gutes Dutzend westfälischer Lichtspieltheater auf, die das 50. Lebensjahr deutlich überschritten haben, darunter das Hansa-Kino in Lemgo (1918), das Central in Hattingen (1927) und die Schauburg in Buer (1929). aus: Westfalen Spiegel 89
  • Auch dieses Kino-Center hat den Spielbetrieb eingestellt. [1]

Bilder

Dsc00030.jpg
Foto © G&K Filmtheater und Kulturbetriebe GmbH

Kinodaten

  • 1920 Central-Theater, Bahnhofstr. 7 — Fernspr. 143 Gegr. 1919 (Sp. tägl.) 400 Plätze Hagedorn & Borgmüller, Bahnhofstr. 7 — Fernspr. 122
  • 1932-1934 Zentral-Theater, Bahnhofstraße 7, F: 2013, Gr: 1919, täglich. H, R, V, T-F: Lichtton 500 I: Hermann Hagedorn, ebenda
  • 1949 Central-Theater Bahnhofstr. 7, Tel. 2013 Httngn. Inh.: Herrn. Hagedorn u. Fritz Borgsmüller. Geschf.: Herrn. Hagedorn, Hattingen/Ruhr, Bahnhof straße 7, Tel. 2013 Hattingen. Mit Dia 7 Tage Pl. 605
  • 1950 Central-Theater Bahnhofstr. 7, I.: Fritz Borgsmüller 605 Pl. 7 Tg., 3 V., Dia „He Ii" (Hegger-Lichtspiele G.m.b.H.) Heggerstr. 40, Tel. 3470, I.: Heinz Wem-per, Hattingen, Heggerstr. 40, Gf.: GErda Wemper-Doerk 400 Pl. 7 Tg., 2—3 V., Dia; Th. ja
  • 1952/1953 Central-Theater Bahnhofstr. 7, Tel. 20 13, I. Fritz Borgsmüller u. Hermann Hagedorn, Gf. Hermann Hagedorn Pl. 630, 7 Tg., 15 V., tön. Dia, App. BauerStandard 7, Vst. Lorenz 20 Watt, Seifert 60 Watt, Str. W. 220/380 Volt, 50 Amp., Bühne 4x5x8, Th. ja

Weblinks

zum Kino