Marl Loe-Theater Hüls: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Bilder)
Zeile 7: Zeile 7:
 
*26. März 2005: Die Neubebauung des Loe-Theater-Geländes in Hüls steht in den Sternen. Wenn alles schlecht läuft, bleibt nur eine ebene Fläche übrig. Und zurzeit läuft es schlecht. Vor einem halben Jahr war Bauherr Franz-Josef Winter noch euphorisch: Ein viergeschossiges Haus mit sieben Eigentumswohnung direkt am Lipper Weg sollte den jahrelang vor sich hingammelnden Schandfleck ersetzen.  Im September kam der Bagger, dann der Abriss. Seitdem liegen die Trümmer auf dem Grundstück, der Sichtzaun ist weg und nichts tut sich mehr.
 
*26. März 2005: Die Neubebauung des Loe-Theater-Geländes in Hüls steht in den Sternen. Wenn alles schlecht läuft, bleibt nur eine ebene Fläche übrig. Und zurzeit läuft es schlecht. Vor einem halben Jahr war Bauherr Franz-Josef Winter noch euphorisch: Ein viergeschossiges Haus mit sieben Eigentumswohnung direkt am Lipper Weg sollte den jahrelang vor sich hingammelnden Schandfleck ersetzen.  Im September kam der Bagger, dann der Abriss. Seitdem liegen die Trümmer auf dem Grundstück, der Sichtzaun ist weg und nichts tut sich mehr.
 
[http://www.marler-forumtreff.de/mft/ma-r-l-in-wort-und-bild/ma-r-l-hier-und-heute-diskutiert/755-loe-kino-abriss/]
 
[http://www.marler-forumtreff.de/mft/ma-r-l-in-wort-und-bild/ma-r-l-hier-und-heute-diskutiert/755-loe-kino-abriss/]
 
==Bilder==
 
http://www.ideenrausch.com/amme/galerie/amme-10.jpg
 
http://www.ideenrausch.com/amme/galerie/amme-25.jpg
 
 
[http://www.ideenrausch.com/amme/galerie/gallerie_amme.htm Fotos: Kulturinitiativeideenrausch]
 

Version vom 21. August 2011, 17:50 Uhr

Die beiden Fotos stammen aus dem Jahr 2002,
als die Kulturinitiative Ideenrausch das Kino als Theatersaal nutze.

Geschichte

  • In einer von musikalischen Darbietungen umrahmten Feierstunde übergab Familie Kraft-Masthoff ihr „Loe-Theater" in Marl-Hüls der Öffentlichkeit. Der rund 600 Personen fassende Zuschauerraum, der später 800 Sitzplätze erhalten soll (Architekt BDA. Dipl.-Ing. E. Hau), hat weinrote Velours-Bespannungen an den Wanden, eine farblich, dazu passende Bestuhlung mit eloxierten Einfassungen, eine aus seitlichen Lichtvouten angestrahlte Flachdecke und einen goldfarbenen Bühnenvorhang. Mit gutem Geschmack eingerichtete Vorräume und die für eine künftige Erweiterung besonders freizügig angelegten Gänge sorgen ebenso wie die neuartige Filter-Klimaanlage weiterhin für die Annehmlichkeit der Besucher. Moderne Askania-Projektoren und eine Klangfilm - Tonanlage der Firma Ing. Willy P. Hase. Düsseldorf, verbürgen gute Bild- und Tonqualität. Die Dekorationen lieferte Teppichhaus Schlüter, Bonn. Im festlichen Eröffnungsprogramm lief der Schorcht-Film „Heidelberger Romanze". Der neue Film 53/1952
  • 03.01.2005: Am 15. Januar 2003 lief im Hülser Loe-Studio die letzte Filmrolle. Eine kinolose Zeit bahnte sich für Marl an. Im Februar heißt es endlich wieder: Film ab. [1]
  • 28. Juli 2005: Hallo, ich komme gerade von einem Gespräch mit dem Betreiber. Und so wie es aussieht, gehen Ende der Woche die Lichter aus. Schade für Marl. [2]
  • 26. März 2005: Die Neubebauung des Loe-Theater-Geländes in Hüls steht in den Sternen. Wenn alles schlecht läuft, bleibt nur eine ebene Fläche übrig. Und zurzeit läuft es schlecht. Vor einem halben Jahr war Bauherr Franz-Josef Winter noch euphorisch: Ein viergeschossiges Haus mit sieben Eigentumswohnung direkt am Lipper Weg sollte den jahrelang vor sich hingammelnden Schandfleck ersetzen. Im September kam der Bagger, dann der Abriss. Seitdem liegen die Trümmer auf dem Grundstück, der Sichtzaun ist weg und nichts tut sich mehr.

[3]