Quedlinburg Camera-Lichtspiele (Palmensaal)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Foto 09.2010, Vorderhaus Weberstraße 34

17.02.2009: In der Weberstraße ist das ehemalige Kino Camera abgerissen worden. Mitarbeiter der Werkstätten für Denkmalpflege bergen die alten Ziegelsteine im Reichsformat. Das Vorderhaus an der Straße wird saniert.

Rund 100 Jahre, die ersten bewegten Bilder waren schon nach 1900 zu sehen, konnten die Quedlinburger in ihrer Stadt echtes Kino erleben, doch schon seit der Jahrtausendwende gibt es nur noch zwei Möglichkeiten in der Nähe. Nachdem der Kinobetrieb im Marschlinger Hof, dem heutigen Theatersaal, bereits in den 80er Jahren eingestellt wurde, blieb den Bodestädtern immer noch der Weg in die Weberstraße zur "Camera", die nach dem Krieg aus dem "Palmensaal" zu einem Lichtspieltheater umgewandelt wurde.

Auch nach der Wende konnten mit Unterbrechungen bis 1999, teilweise unter primitiven Bedingungen und ohne Luxus, mehr oder weniger aktuelle Produktionen betrachtet werden. Selbst eine Videothek fand zwischenzeitlich ihren Platz im Foyer.

Nur ungern erinnert sich die Familie ... nachdem die Nachfolgegesellschaft, die Hallenser Kino- und Videotechnik GmbH, den Saal an die Treuhand abgegeben hatte. Da das gesamte Wohngebäude seit 1992 Eigentum von Rigo und Edeltraud Köckeritz war, blieb den neuen Besitzern lediglich das Kino, nicht aber der Kassenraum und das Foyer. "Der Eigentümer Mata Hari Video GmbH" ... geringes Investitionsinteresse. "Mein Mann hatte der Stadt 1993 sogar die Übernahme und den Weiterbetrieb des Kinos angeboten", was aber an den Verkaufsforderungen des Besitzers gescheitert sei. Nur dann hätte Rigo Köckeritz auch eine Sanierung in die Wege geleitet, "er wollte immer die ursprüngliche Einheit von Vordergebäude und Saal." Den Besuchern blieb also nur der Weg ins Kino durch einen Seiteneingang.

Letzte Hoffnung war ein neuer Betreiber aus Brandenburg, der 1998 startete. "Mit ihm haben wir sogar einen Teil saniert", erklärte Frau Köckeritz, "weil er uns entgegen kam." Der dauerhafte Betrieb scheiterte allerdings an fehlendem Geld, die Pleite des Pächters nach nur einem Jahr führte zur endgültigen Schließung.

Der Saal blieb inzwischen seit fast zehn Jahren unbenutzt, Mata Hari zog sich zurück. Erst 2003 konnte Familie Köckeritz auch den Saal auf ihrem Grundstück erwerben, zu spät für einen Neubeginn. Alle Änderungs- und Nutzungsversuche blieben erfolglos - nun besiegelten sie das Schicksal des einzigen noch vorhandenen Kinosaals endgültig. .Der bisher ungenutzte Teil des Vorderhauses wird als Wohnung hergerichtet. An der Fassade bleibt der Name 'Camera' zur Erinnerung stehen.

Quelle: mz-web.de

Um 1860 wurde in dem Garten erstmals eine Gastwirtschaft ("Stadtpark") und damit gleichzeitig der Saal eingerichtet, der mit einem Durchgang an das vordere Gebäude anschloss. Der dahinter liegende Bereich dürfte als Gartenlokal gedient haben, die Schatten spendenden Kastanien sind bis heute erhalten. Fast 90 Jahre lang fanden im auch als "Palmensaal" bekannt gewordenen Anbau mit Bühne und der Ausschanktheke mit darunter liegendem Bierkeller Veranstaltungen verschiedener Art statt. Nach dem Krieg wurde der Saal als Kino umgebaut, bekam an der Hausrückwand zur Weberstraße eine Leinwand, wurde vom VEB Lichtspiele Halle bis 1990 als Kino unter dem Namen "Camera" betrieben und unter dem Nachfolger Hallenser Kino- und Videotechnik GmbH fortgeführt. Wegen geringer Zuschauerzahl wurde das Objekt 1992 an die Treuhand abgetreten, die es an die Mata Hari Video GmbH aus Hilden veräußerte. Nach mehreren von ihr eingesetzten Kinoleitern und Betreibern kam 1999 für den Kinobetrieb das Ende - jetzt auch für den Saal. mz, 18.02.2009

Bei Besichtigung im September 2010 war nur ein saniertes Wohnhaus zu finden, der Schriftzug "Camera" war nicht zu finden.

Kinodaten

  • 1949 Palmensaal-Lichtspiele, 291 Plätze
  • 1950 Palmensaal-Lichtspie1e, Weber-Str. 34, 291 Plätze
  • 1983 Camera-Lichtspiele, Weberstr. 34, Tel: 2258
  • 1991 Theater der Freundschaft, 216 Plätze, Quedlinburg, Merseburger Str. 10, Inh. BFD Halle
  • 1992 Camera, 214 Plätze, Quedlinburg, Inh. Filmtheater GmbH Halle, Neuwerk 20, 4020 Halle, Tel. 0345/4638117
  • 1993 Camera-Lichtspiele, 183 Plätze, 06484 Quedlinburg, Weberstr. 34, Tel. 03946/4510, Inh: Mata Hari GmbH, Ralph Waltenberger, 40721 Hilden, Schulstr. 29
  • 1995 Camera-Lichtspiele, 218 Pl. 06484 Quedlinburg, Weberstr. 34 Tel.: 03946/4510 Inh.: Mata Hari GmbH, 40721 Hilden, Schulstr. 27
  • 1997 Camera-Lichtspiele, 218 Plätze, 06484 Quedlinburg, Weberstr. 34, Tel: 03946/4510, Inh: Mata Hari Videothek GmbH, 40721 Hilden, Schulstr. 27

Weblinks