Reinickendorf Beba-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Linden-Lichtspiele (um 1925)

1919 eröffnete Paul Koenig in der Residenzstr. 124 die Linden-Lichtspiele mit 175 Plätzen (zuletzt Beba genannt). "Tegeler Geschichten", Gerhard Völzmann 2013

Heutiger Nutzung: Ladengeschäfte Street View

Kinodaten

  • 1920 Linden-Lichtspiele, Residenzstr. 114, täglich, 195 Plätze, Inh: Dr. Bock, Dahlem
  • 1921 Linden-Lichtspiele, Reinickendorf, Residenzstr. 124, F: Reinickendorf 205, Gr: 1919, täglich, 230 Plätze, Inh: Julius Schatz
  • 1923 Linden-Lichtspiele, Reinickendorf-Ost, Residenzstr. 124, F: Reinickendorf 205, täglich, 452 Plätze, Inh: Hans Rieger
  • 1924 Linden-Lichtspiele, Reinickendorf-Ost, Residenzstr. 124, F: Reinickendorf 205, Inh: Hans Rieger, Pr: Dienstag u. Freitag, Sptg: Tgl. PI: 452
  • 1925 Linden-Lichtspiele, Reinickendorf-Ost, Residenzstr. 124, F: Reinickendorf 205, Inh: Hans Rieger, Pr: Dienstag und Freitag, Sptg.: Tgl. Pl: ca. 200.
Name
  • 1933 Beba-Palast
  • 1950 Beba-Lichtspiele
Adresse

Residenzsraße 124

Inhaber
  • 1933 Adalbert Lieban
  • 1950 Meta Peter, geb. Schmidt
Plätze
  • 1950 204