Saarbrücken Apollo-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kinodaten

  • 1921 Apollo-Theater, Kohlwaagstr. 4, F: 807 und 2940, Neueröffnung: 18.9.1909, 1.10.1921, H. (tägl.) 1000 Plätze


Inhaber

  • 1921/22: Julius Kichhoffer, Beethovenstraße 27, F: 2940
  • 1929/30: John Davidsohn
  • 1934-1941: Gloria-Lichtspiele, Inhaber: Gerhard Offermann

Bilder

Geschichte

Das Apollo-Theater wurde am 11. Februar 1899 als Varieté eröffnet. Das Gebäude befand sich zwischen der Kohlwaagstraße 4 und der heutigen Hafenstraße. Im Gebäude waren außerdem ein Restaurant und ein Café untergebracht. Im Rahmen der Varieté-Vorstellungen wurden immer öfter Filme gezeigt, so dass man sich entschloss, das Haus für Filmvorführungen umzubauen. Mit der Neugestaltung wurde der Architekt Deesz beauftragt. Die Einweihung fand am 18. September 1909 unter Leitung von Direktor R. Roth mit einer Eröffnungsgala statt. Trotz der aufwändigen Umbauten zu einem Lichtspielhaus wurde das Apollo-Theater weiterhin für Operetten-, Revue-, Varieté- und „Spezialitäten“-Vorführungen genutzt. In der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober 1944 wurde das Gebäude durch Bomben vollständig zerstört. Nach dem 2. Weltkrieg wurde in der Eisenbahnstraße 31 als Nachfolger die Apollo-Fimbühne eröffnet.

Einzelnachweise

  • 1899: Die Liebe in der Barbierstube. Unterhaltungsprogramm im Apollo-Variété - Der Prunkbau war jahrzehntelang ein beliebter Treffpunkt der Gesellschaft. Saarbrücker Zeitung vom 12.09.1998
  • Stadtplan von Saarbrücken in Meyers Konversations-Lexikon, 6. Auflage. Bibliographisches Institut Leipzig, 1909.
  • Goebbels wollte Großkinos fürs "Reich". Saarbrücker Zeitung vom 09.04.1997
  • Film- und Kino-Adressbuch