Stendal Apollo-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Postkarte 1906
Postkarte 1906

Geschichte

Um 1912 eröffnete das „Apollo“ in der Breiten Straße 4/Ecke Stavenstraße.[1]

Heute befindet sich eine Bank im Gebäude Breite Straße 4. Die Nutzung nach 1933 ist unbekannt.

Der Platz am Ende der Breiten Straße am Übergang zum Schadewachten wurde auch "Am Sperlingsberg" genannt. Auf dem Platz wurde 1906 ein Brunnen errichtet. [2]

Kinodaten

  • 1918 Apollo-Theater, Breitestr. 4, Fernspr: 202, 350 Plätze, Inh: Wilhelm Voigt, Stavenstr. 12
  • 1920 Apollo-Theater, Moderne Kunst-Lichtspiele, Stavenstr., Ecke Breitestr. 4, Gegründet 1912, täglich, 345 Plätze, Inhaber: V. Gruchalla-Wesierski, Brüderstr. 21, Gf.: Janik
  • 1921 Apollo-Theater „Moderne Kunst-Lichtspiele", Stavenstraße 4, Gr: 1912 (täglich) 345 Plätze, Inh: Karl Ferber.
  • 1924 Apollo-Theater, Breitestr. 4, Inh: Alex Kisker, 342 Plätze
  • 1925 kein Eintrag
  • 1927 Apollo-Theater, Breite Str. 4, Inh: Frl. Lucie Kietzmann, Breite Str. 7, Sptg: Täglich. Pr: Dienstag und Freitag. 342 Plätze
  • 1928 Apollo-Theater. Breite Str. 4, Gr: 1913, täglich. 342 Plätze, Pächter: Walter Pollnow, Südwall 36, F: 887
  • 1929 Apollo-Theater, Breite Str. 4, Gr: 1913, täglich, 342 Plätze, Pächter: Walter Pollnow, Südwall Nr. 36, F: 887
  • 1930 Apollo-Theater, Breite Str. 4, Gr: 1906, täglich, 340 Plätze, Inh: A. O. Weber, Schadewachten 41, F: 542 und 10
  • 1931 Apollo-Theater, Breite Straße 4, Gr: 1906, täglich, Kap: 2 M. 342 Plätze, Inh: A. O. Weber, Schadewachten Nr. 41, F: 542 und 10
  • 1932 Apollo-Theater, Breite Straße 4, F: 542 u. 10, Gründung 1906, täglich, Kap: 2 M, T-F: Klangfilm-Tobis, 342 Plätze, Inhaber: Vereinigte Lichtspiele A. O. Weber, Schadewachten 41, F: 542 und 10
  • 1933 Apollo-Theater, Breite Straße 4, F: 542 u. 10, Gründung 1906, täglich, Kap: 2 M., T-F: Klangfilm-Tobis, 342 Plätze, Inhaber: Vereinigte Lichtspiele A. O. Weber, Schadewachten 41, F: 542 und 10